Urbanian Run durch die Trierer Altstadt

Es soll eine spektakuläre Premiere werden: Beim ersten Urbanian Run in Trier warten auf dem Rundkurs durch die Innenstadt 13 Hindernisse.

Wer beim Trierer Stadtlauf als Teilnehmer oder Zuschauer dabei war, konnte neben der Porta Nigra auf einem Mini-Hindernisparcours eine kleinen Vorgeschmack auf eine spektakuläre Veranstaltung bekommen: Am Sonntag, 19. Juli, haben die Starter beim Urbanian Run in Trier die Möglichkeit, den ungewöhnlichsten Stadtrundgang aller Zeiten zu erleben.

"Wir sind von dem Ambiente hier begeistert", sagt Christoph Teller, Sprecher der UFA Sports GmbH, die für die städtische Hindernislaufserie verantwortlich ist. "Trier hat vielleicht sogar die schönste Strecke zu bieten."
Nach dem Auftakt im Mai in Frankfurt und der Fortsetzung in Nürnberg am 12. Juli werden zur Urbanian Run-Premiere in Trier 1000 Teilnehmer erwartet. Danach sind Berlin und Warschau die weiteren Schauplätze der Serie. In allen Städten haben die Teilnehmer reichlich Gelegenheit, auf einer Fünf-Kilometer-Runde oder über die doppelte Distanz ihre Kondition unter Beweis zu stellen. Denn insgesamt 13 Hindernisse warten auf der Laufstrecke darauf, einmal oder zweifach überwunden zu werden. Eines davon - Jump'n'Run - ist das Hindernis des Medienhauses Trierischer Volksfreunds, der das Spektakel präsentiert. Als regionalen Partner hat Ufa Sports den Trierer Stadtlauf e.V. mit ins Boot genommen. "Wir wollen damit neben dem Stadtlauf eine zweite Veranstaltung etablieren", sagt Vereinssprecher Dietmar Bier.

Die Chancen dafür stehen gut, denn alleine durch die Bewerbung im Internet und in den sozialen Netzwerken (www.urbanianrun.com) haben sich bereits mehr als 600 Läuferinnen und Läufer angemeldet. Teilnehmen können Einzelstarter und Teams. Minderjährige benötigen für die Teilnahme die schriftliche Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten. Einzige Voraussetzung für alle: Lauferfahrung, Kondition und etwas Kraft im Oberkörper.
Denn Hindernisse wollen nicht nur übersprungen werden. Es gilt auch über Autos und Reifenstapel zu klettern, Seilnetze und Rampen zu erklimmen und sich an Stahlträgern entlangzuhangeln. Die Namen der Hindernisse sprechen für sich: XS Power Tower, Tunnelblick, Ramp Rocker, Steilkurve oder Climb the Wall.

Der Organisationsaufwand für eine solche Veranstaltung ist groß. "Wir suchen noch freiwillige Helfer, die uns unterstützen", sagt Dietmar Bier und verspricht allen eine Aufwandsentschädigung. "Für die Streckensicherung gibt es 25 Euro, für die Auf- und Abbauhelfer 40 Euro. Außerdem bieten wir kostenlose Verpflegung." Wer dem Team helfen will, kann sich per E-Mail bewerben an folgende Adresse: urbanianrun@triererstadtlauf.de

Mehr von Volksfreund