Kult-Duathlon im Trierer Weißhauswald

Der Countdown für die große Herausforderung läuft! Am 28. Februar zeigt sich beim vom Trierischen Volksfreund präsentierten BMW Cloppenburg X-Duathlon zum neunten Mal, wer stark genug ist, mit Mountainbike und per pedes die Berg- und Talbahn durch den Trierer Weißhauswald zu bezwingen. .

Fünf Kilometer Laufen, 25 Kilometer auf dem Mountainbike und noch mal fünf Kilometer Laufen, für wen sich diese Kombination nach einem nicht allzu anspruchsvollen Duathlon anhört, der kennt das Rennen in Trier nicht. "Cross der Asse" nennt sich das Rennen über diese Streckenlängen - eine voll und ganz berechtigte Bezeichnung. Es geht hoch hinaus: je viermal mit dem Fahrrad am Schusterskreuz vorbei auf den Kockelsberg und laufend aus dem Falschen Biewertal über die berüchtigten Treppen zum Tiergehege. Selbst bergab, gibt es kaum Verschnaufpausen. Auf den rasanten Abfahrten bleibt der Puls hoch.

Spitzenathleten wie zuletzt der deutsche Crossduathlonmeister Tobias Hibbe aus Aachen oder Jens Roth und Andreas Theobald vom ausrichtenden Tri Post Trier als beste Triathleten der Region stellten sich schon mehrfach der Herausforderung. Doch beim BMW Cloppenburg X-Duathlon kommen auch Hobbysportler zum Zug. Die ganz fitten im "Cross der Asse" oder im sogenannten Volksduathlon über die halbe Distanz. Diese kann außerdem als Staffel (ein Läufer, ein Radfahrer) absolviert werden. Für Jugendliche und Kinder gibt es eigene Rennen mit kürzeren und leichter zu bewältigenden Strecken. Der Start in die MTB-Runde an den Zuschauern über eine steile Böschung (an der immer freundliche Helfer stehen, um im Notfall nachzuhelfen) raus aus dem legendären Waldstadion, dürfen aber alle erleben. Das ist ein Teil dessen, was den Kult-Status des Trierer Crossduathlons ausmacht.

Wer dabei sein will, kann bis 7. Februar online unter www.x-duathlon.de die vergünstigten Anmeldegebühren nutzen.
Rückblick X-Duathlon 2015 mit Bildern