| 12:20 Uhr

Laufen
EM-Favorit Fitwi geht arbeiten, Konkurrenz ins Trainingslager

Samuel Fitwi von der LG Vulkaneifel hat sich mit dem Crosslauf im belgischen Mol vor einigen der stärksten europäischen Langstrecklern in eine Favoritenstellung für das U23-Rennen bei den Crosslauf-Europameisterschaften gebracht.
Samuel Fitwi von der LG Vulkaneifel hat sich mit dem Crosslauf im belgischen Mol vor einigen der stärksten europäischen Langstrecklern in eine Favoritenstellung für das U23-Rennen bei den Crosslauf-Europameisterschaften gebracht. FOTO: Conny Keil
Mol. Der 22-Jährige von der LG Vulkaneifel hat am Sonntag in Mol als erster Läufer aus der Eifel ein Rennen des belgischen Cross-Cups gewonnen und sich damit in eine Favoritenposition für die Crosslauf-Europameisterschaft geschoben.

Samuel Fitwi kennt keine Angst vor schnellen Läufern und großen Namen. Das hat der deutsche Straßenlauf-Vizemeister von der LG Vulkaneifel (LGV) schon einige Male bewiesen. Beim Crosslauf in Mol, einer Station des bei Insidern für seine hochkarätig besetzten und schnellen Rennen bekannten Cross-Cups des Nachbarlands, kochte Fitwi am ersten November-Sonntag die Konkurrenz eiskalt ab und feierte seinen zweiten Sieg in dieser Querfeldeinlauf-Saison. Es ist sein bisher wertvollster!

„Das kam für uns alle ein überraschend, dass Samuel so weit nach vorne läuft“, sagte Andreas Keil-Forneck am Tag nach dem Rennen. Isaac Kimeli, der im geschichtsträchtigen 5000-Meter-Rennen der Europameisterschaften von Berlin noch den Ingebrigtsen Paroli bot, hatte gegen Fitwi keine Chance. „Die Belgier waren auch ein bisschen geschockt. Das kommt selten vor“, erzählte Keil-Forneck, der Fitwi in Mol betreute.

Im Rennen über 9,2 Kilometer im belgischen Crosslaufmekka bei Antwerpen hielt sich der LGV-Läufer, der erst vor gut zwei Jahren zum Laufen kam, nachdem er im Jahr zuvor aus seinem Geburtsland Eritrea über Mittelmeer nach Europa flüchtete, zunächst unauffällig am Ende der schnell auf sieben Mann reduzierten Spitzengruppe auf. Fitwi, der seit Jahresbeginn deutscher Staatsbürger ist, zeigte sich in jeder der 1500-Meter-Runden über sandigen Boden von Kiefernwäldern und durch den tiefen Sand eines Strandbads aber hellwach. Als Kimeli das Tempo noch einmal verschärfte war der deutsche U23-Crosslauf-Meister zur Stelle. Gegen Ende der vorletzten Runde ergriff Fitwi die Initiative. Nach wenigen hundert Metern an der Spitze sah er sich einmal kurz um und konnte befriedigt feststellen, dass er schon eine rund 20 Meter große Lücke zu Kimeli gerissen hatte. Auf der letzten Runde baute er seinen Vorsprung auf, während Kimeli, der vor zwei Jahren U23-Europameister war und aktueller belgischer Meister im Crosslauf ist, Mühe hatte, den dritten Platz vor dem ehemaligen Trierer Silvesterlauf-Dritten Dame Tasama (ebenfalls Belgien) zu sichern.

„Eigentlich wollten wir nur, bei der Crosslauf-Europameisterschaft am 9. Dezember dabei sein. Jetzt müssen wir die Ziele neue definieren“, erklärte Keil-Forneck, dass er Fitwi nun zu den Favoriten auf den europäischen U23-Titel zählt. Dass das Training so gut anschlagen würde, hätten sie nicht geglaubt, erklärt der 31-Jährige, der Fitwi zusammen mit dem zur Zeit in den USA studierenden Yannik Duppich sowie den Vätern Klaus Duppich und Willi Forneck betreut. „Wir haben das Training umgestellt und Samuel trainiert momentan eigentlich lockerer, entspannter und macht kaum noch Tempoläufe“, erzählt Keil-Forneck. Und während die von Fitwi besiegte Konkurrenz ins Höhentrainingslager nach Südafrika fliegt, ging Fitwi, der eine Ausbildung als Maler und Lackierer absolviert, am Montagmorgen um sechs Uhr wieder arbeiten. An seinem Rhythmus solle er bis zur EM auch nichts ändern, habe er Fitwi empfohlen.

Die letzte Hürde auf dem Weg zur Europameisterschaft ist nun die Nominierung durch den Deutschen Leichtathletik-Verband. Der verlangt in seinen Nominierungsrichtlinien einen Start beim Crosslauf in Darmstadt am 25. November. Ein Platz unter den drei besten deutschen U23-Läufern sollte für Fitwi kein Problem sein. Keil-Forneck macht aber keinen Hehl daraus, dass das sie den LGV-Läufer lieber beim gleichzeitig stattfindenden Rennen auf dem EM-Parcours im niederländischen Tilburg sehen würden. „Ich werde nun noch einem mit dem Bundestrainer sprechen“, erklärt er.

Ergebnis Eliterennen belgischer Cross-Cup Mol

Video von Samuel Fitwis Rennen (ab 8:00 Minuten)