Marathonlauf in Echternach abgesagt

Marathonlauf in Echternach abgesagt

Die traditionsreichste Marathon-Veranstaltung der Großregion ist am Ende: Der für den 21. Oktober geplante Marathon in Echternach ist abgesagt. Man sehe sich nicht in der Lage, einen ordnungsgemäßen und sicheren Verlauf des Rennens über 42,195 Kilometer, in dessen Rahmen auch die luxemburgischen Meisterschaften ausgetragen werden sollten, zu garantieren, heißt es seit gestern auf der Veranstalter-Homepage.

Der Echternach-Marathon wurde seit 1981 durchgeführt und war damit der älteste Lauf dieser Art in der Region. Zeitweise nahmen 1300 Läufer an dem Rennen teil. Im vergangenen Jahr waren es nur noch 831, von denen 372 die klassische Distanz bewältigten.
Der aus Trier stammende Herbert Steffny feierte 1983 in Echternach sein Debüt und seinen ersten Sieg auf der längsten olympischen Laufdistanz. Drei Jahre später gewann er Europameisterschafts-Bronze.
Bekannt wurde der Echternach-Marathon auch dadurch, dass minderjährige deutsche Läufer so das deutsche Verbot umgingen, 42,195 Kilometer zu laufen. Die spätere 100-Kilometer-Weltrekordlerin Birgit Len nartz (St. Augustin) lief entlang der Sauer als 15-Jährige ihren ersten Marathon.
Bereits als Neunjährige bewältigte die spätere Olympia- und Weltmeisterschaftsteilnehmerin Manuela Veith (nach ihrer Heirat Zipse) aus Bodenbeim bei Mainz 1983 die Strecke in 3:35:54 Stunden. teu
volksfreund.de/laufen