| 16:10 Uhr

Kinderleichtathletik
Mit Bananenkisten zum Vorreiter

 Organisationsleiter Wolfgang Baum vom ausrichtenden SFG Bernkastel-Kues erklärt den rund 200 Kinder bis 13 Jahre einfühlsam, worauf sie beispielsweise beim Biathlon im Rahmen des Kinder-Leichathletik-Hallensportfest in Bernkastel-Kues achten müssen.
Organisationsleiter Wolfgang Baum vom ausrichtenden SFG Bernkastel-Kues erklärt den rund 200 Kinder bis 13 Jahre einfühlsam, worauf sie beispielsweise beim Biathlon im Rahmen des Kinder-Leichathletik-Hallensportfest in Bernkastel-Kues achten müssen. FOTO: Holger Teusch
Bernkastel-Kues/Zell. Leichtathletik-Sportfestserie von SFG Bernkastel-Kues und TSV Bullay-Alf findet für Kinder und Jugendliche am 23. und 30. März statt. Von Holger Teusch

Eigentlich war es eine Notlösung. „Anfangs ging es uns mehr um die Auflockerung des langen Wintertrainings in der Halle“, erzählt Wolfgang Baum vom SFG Bernkastel-Kues weshalb vor etwa einem Vierteljahrhundert das Hallensportfest ins Leben gerufen wurde. Die Langstreckler hatten im Winterhalbjahr Crossläufe, aber für Sprinter, Springer und Kugelstoßer wurden in der Eifel-Mosel-Hunsrück-Region zwischen Oktober und April keine Abwechslung zum Training angeboten. Einziger Wettkampf in einer richtigen Leichtathletikhalle in Rheinland-Pfalz damals wie heute: die Landesmeisterschaften in Ludwigshafen.

Da durften aber erst alle ab 16 Jahren ran. Deshalb ersannen Baum und seine Mitstreiter leichtathletische Wettbewerbe, die an die beengten Verhältnissen der eher für Ballsportarten ausgelegten Sporthalle im Bernkastel-Kueser Schulzentrum angepasst waren. Disziplinen wie Bananenkartonlauf als Hürdenersatz waren in den 1990er Jahren eine Notlösung, erklärt Baum: „Das ergab sich aus der Tatsache, dass wir damals keine Kinderhürden hatte wie heute.“

Dass die Bananenkisten an der Mosel schon lange im Einsatz waren, als die Disziplin vom Deutschen Leichtathletik-Verband mit der sogenannten Kinderleichtathletik („Kila“, für unter Zwölfjährige) offiziell eingeführt wurde, bestätigt Baums Konzept. „Durch das Kila-System kam bei uns der Biathlon dazu“, erzählt der SFG-Leichtathletik-Abteilungsleiter.

 200 Kinder bis 13 Jahre nehmen seit fast einem Vierteljahrhundert Kinder-Leichathletik-Hallensportfest des SFG Bernkastel-Kues teil. Besonders beliebt: Der Biathlon aus Laufen und Zielwerfen.
200 Kinder bis 13 Jahre nehmen seit fast einem Vierteljahrhundert Kinder-Leichathletik-Hallensportfest des SFG Bernkastel-Kues teil. Besonders beliebt: Der Biathlon aus Laufen und Zielwerfen. FOTO: Holger Teusch

Außer Bananenkiste-Hindernislauf-Staffel und Team-Biathlon (für Elf- und Zwölfjährige Hallen-Crosslauf) gibt es beim diesjährigen SFG-Hallensportfest am Samstag, 23. März (U8/10: 10.30 Uhr bis 13.30 Uhr, U12/14: 15 Uhr bis 19.30 Uhr) Hoch-Weit-Sprung und Medizinballstoßen. In den Altersklassen U8, U10 und U12 treten dabei fünf- bis neunköpfige, gemischten Teams gegeneinander an. Die die Zwölf- und Dreizehnjährigen (Jahrgänge 2006/07) gibt es einen klassischen Dreikampf mit Einzelwertung aus Spring (30 Meter), Hochsprung und Medizinballstoßen).

Rund 200 Kinder und Jugendliche strömen alljährlich zum SFG-Hallensportfest. Seit 2017 gibt es zusammen mit dem eine Woche später in Zell durchgeführten Kila-Wettkampf den sogenannten Mittelmosel-Cup für die Altersklassen U8, U10 und U12. Mindestens fünf Athleten eines Team müssen an beiden Hallensportfesten teilnehmen. Die Wertung erfolgt nach sogenannten Ranglistenpunkten. Das heißt, die Platzierungen in den einzelnen Disziplinen bei beiden Wettkämpfen werden für jedes Team addiert. Je geringer die Summe, desto besser. Als Lohn winken aber allen Cup-Teilnehmern zusätzlich zu Urkunden und Medaillen bei jedem Sportfest besondere Ehrenpreise.

„In Vergleich zu Bernkastel haben wir keine Ausdauerdisziplin, dafür einen zusätzlichen Sprint und die Weitsprungstaffel“, erklärt der Zeller Organisationsleiter Daniel Steup vom ausrichtenden TSV Bullay-Alf den Unterschied zwischen beiden Veranstaltungen.

Ausschreibungen im Internet: www.lg-bernkastel-wittlich.de