1. Sport
  2. Laufen

Mörderischer Lauf gegen Hunger

Mörderischer Lauf gegen Hunger

Mit dem vom Trierischen Volksfreund präsentierten fünften Zitronenkrämerlauf wird am Samstag, 2. Februar, um 14.30 Uhr die Tradition der Benefizveranstaltungen in Bekond fortgeführt. Das Motto lautet: Eine Stunde gegen den Hunger (laufen).

Bekond. Zwei Kilometer geht es nur bergauf. 175 Höhenmeter müssen die Läufer überwinden. Die Muskeln brennen, der Schweiß strömt. "Mörderisch" nennen die Bekonder Volkslauf-Organisatoren den Anstieg. Aber oben, am sogenannten Zitronenkrämerkreuz angekommen, ist alle Anstrengung vergessen. Das Hochgefühl, den Kampf gegen sich selbst und die Natur gewonnen zu haben, überwiegt. Regelrecht beflügelt führt der Weg die Teilnehmer des Zwölf-Kilometer-Laufs weitgehend bergab zurück zum Ausgangspunkt, dem Sportplatz von Bekond.
Beflügeln wird die Teilnehmer auch, dass mit der Laufveranstaltung Menschen in Entwicklungsländern geholfen wird. Statt eine Startgebühr zu verlangen, bitten die Organisatoren von "Bekond aktiv" um Kaspar Portz um Spenden zugunsten der Deutschen Welthungerhilfe (DWH). Deren Motto lautet seit vergangenem Jahr: "Eine Stunde gegen den Hunger." Wie man sich 60 Minuten engagiert, ist jedem selbst überlassen. Die neue DWH-Kampagne wurde im vergangenen Jahr beim Zitronenkrämerlauf erstmals vorgestellt und in Bekond ein Film darüber gedreht.
Die Läufer werden natürlich eine Stunde gegen den Hunger rennen. Um die anspruchsvolle, aber landschaftlich schöne Zwölf-Kilometer-Strecke von Bekond (Start: 14.30 Uhr) innerhalb dieser Zeit zu schaffen, müssen sich die Läufer ganz schön sputen. Länger unterwegs zu sein ist allerdings auch kein Problem. Alternativ wird eine kürzere und flachere Strecke angeboten (6700 Meter, Start: 14.40 Uhr).
"Bekond aktiv hat schon Projekte in Südamerika, Asien und Afrika unterstützt. Gelder aus dem Zitronenkrämerlauf gingen nach dem verheerenden Erdbeben auch nach Haiti. Dort haben wir im letzten Jahr wieder mit 3300 Euro geholfen", erzählt Kaspar Portz über die Tradition von Benefizveranstaltungen. Mindestens einmal ist "Bekond aktiv" von Beginn an auch bei der Fairplay-Fahrradtour dabei, während der von Jugendlichen ebenfalls Spenden für die Dritte Welt gesammelt werden.
Hungern sollen natürlich auch die Läufer nicht. Jeder erhält im Ziel eine vitaminreiche Zitrone und im Bürgerhaus ist für das leibliche Wohl gesorgt. Die schnellsten Läufer dürfen sich außerdem auf einen Sack Kartoffeln freuen. teu
Weitere Informationen und Anmeldungen im Internet unter www.bekond-aktiv.de oder unter der Telefonnummer 0151/22181314.

volksfreund.de/laufen