1. Sport
  2. Laufen

Neue Strecke des Oberweiser Läufercup-Rennens noch schneller?

Läufercup : Neue Oberweiser Strecke noch schneller?

Der Deutsche 100-Kilometer-Meister Alexander Bock und 5000-Meter-Ass Chiara Bermes sind an Fronleichnam die Favoriten über zehn Kilometer beim vierten Wertungslauf zum Bitburger-0,0%-Läufercup im Prümtal.

„Schneller, schneller Oberweis“, lautete ein Vierteljahrhundert lang der Slogan beim Oberweiser Straßenlauf. Nach zwei Jahren Corona-Pause und der Flutkatastrophe im vergangenen Juli steht der Neuanfang unter dem Motto „Oberweis läuft wieder - jetzt noch schneller!“

Das Ausrufe- müsste man dabei aber erst einmal durch ein Fragezeichen ersetzen. Denn die komplett neue Strecke muss erst einmal beweisen, dass auf ihr noch bessere Zeiten erzielt werden können, als auf dem alten Parcours. Die Messlatte liegt hoch: 2003 liefen die spätere Junioren-Vizeweltmeisterin Catherine Chikwakwa aus Malwi exakt 34 Minuten und der dreimalige Frankfurt-Marathon-Gewinner Wilfried Kigen (Kenia) 29:12 Minuten.

Solche Resultate dürften dieses Fronleichnam (16.6.) erst einmal außer Reichweite liegen, obwohl sich die Besetzung des Zehn-Kilometer-Hauptlaufs sehen lassen kann. Bei den Frauen unterzieht sich Chiara Bermes neun Tage vor den Deutschen Meisterschaften im Berliner Olympiastadion, wo sie über 5000 Meter startet, noch einmal einem Ausdauertest. Die 28-Jährige vom LT Schweich bekommt auf der zweimal zu absolvierenden Wendepunktstrecke zwischen Oberweis und dem nördlich gelegenen Nachbarort Brecht Gesellschaft durch ihre Vereinskameradin Tine Hausmann. Bei den Männern bahnt sich ein Dreikampf zwischen Andreas Theobald (PST Trier), Martin Müller (LG Meulenwald Föhren) und dem Deutschen 100-Kilometer-Meister Alexander Bock (LC Rehlingen) an.

Erster Start am neuen Oberweiser Gemeindezentrum ist um 16 Uhr. Nachmeldungen sind vor Ort bis eine Stunde vor dem jeweiligen Wettbewerb möglich. Die Lauf-Organisatoren vom SV Oberweis haben sich letztendlich für den Umzug vom Sport- und Campingplatz entschieden, weil das Gelände nach der Flut im vergangenen Jahr schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde. Weiterhin wie seit 1992 gewohnt können aber die Umkleide- und Duschräume des Oberweiser Schwimmbads genutzt werden.