1. Sport
  2. Laufen

Nürburgring erwartet 10 000 Aktive bei "Rad & Run am Ring"

Nürburgring erwartet 10 000 Aktive bei "Rad & Run am Ring"

Eingebettet in das zweitägige Multisportevent "Rad & Run am Ring" findet morgen (Start: 8.45 Uhr) der 30. Nürburgringlauf statt. Bei der Premiere 1978 war es Deutschlands größter Lauf.

Nürburgring. (teu) Erster Nürburgringlauf 1978 und dann 30. Auflage morgen? Was nicht zusammenzupassen scheint, begründet sich in den Höhen und Tiefen, die die Veranstaltung auf der legendären Autorennstrecke durchlebt hat. Zwischen 2001 und 2003 fiel der Lauf aus. Schwierigkeiten, einen Termin für die Läufer zu finden, schienen im Frühjahr 2001 das endgültige Aus zu besiegeln. Die damaligen Organisatoren vom Nürburgringlauf-Verein fürchteten das finanzielle Risiko durch sinkende Teilnehmerzahlen am angebotenen Termin 21. Oktober.

Dabei begann die Nürburgringlauf-Tradition im Herbst. Am 15. Oktober 1978 um 10 Uhr fiel der erste Startschuss. 3400 Läufer und 1900 Walker hatten zwölf Mark Startgeld bezahlt, um die damals 22 835 Meter lange Strecke (heute: 24,4 Kilometer und alternativ fünf oder zehn Kilometer)bewältigen zu dürfen. Dafür gab es eine Startnummer, eine Medaille, eine Flasche Energiegetränk namens "Top Fan", das heute wohl kaum jemand mehr kennt, und die Gewissheit, bei der Laufveranstaltung dabei gewesen zu sein, die in Deutschland den Weg zu den großen Stadtläufen ebnete. Denn in den 1970iger Jahren schien es in Deutschland unvorstellbar, dass der fließende Verkehr für "Fußgänger" gestoppt würde.

Die ehemalige Marathon-Weltrekordlerin Liane Winter (Wolfsburg) in 1:34:28 Stunden und spätere Hallen-Weltmeister (1980) Hans-Jürgen Orthmann aus dem Westerwald in 1:16:08 Stunden haben sich als erste Nürburgringlauf-Sieger verewigt. Als Vierzehnter kam der aus Mehren stammende Karl Fleschen (1:24:31) ins Ziel. Durch den Gerolsteiner Rudi Arimond von der LG Vulkaneifel (1:32:35) feierte der Leichtathletikbezirk Trier bei den 60- bis 64-Jährigen einen Altersklassensieg. Von Teilnehmerzahlen wie in den Anfangsjahren kann beim Nürburgringlauf mittlerweile nur geträumt werden. 1682 Läufer erreichten 2009 das Ziel. Morgen es sollen es mehr als 2000 werden. Der Lauf ist ein Teil der Multisportveranstaltung "Rad & Run am Ring". Den Großteil der Teilnehmer stellen Rennrad- und Mountainbikefahrer. Kultcharakter hat das 24-Stunden-Rennen durch die "Grüne Hölle".

Rad & Run am Ring im Detail:

Startnummernausgabe und Nachmeldungen: Freitag (17 bis 23 Uhr), Samstag (ab 6.30 Uhr), Sonntag (ab 7 Uhr) Startzeiten:Lauf (alles Samstag): 8.45 Uhr 24,4-Kilometer-Lauf über die Nordschleife, 8.55 Uhr Fünf-Kilometer-Lauf Grand-Prix-Strecke, 9.05 Uhr Zehn-Kilometer-Lauf Grand-Prix-Strecke, 9.10 Uhr Bambini-Lauf Rad, Samstag: 13 Uhr 150-Kilometer-Rennen, 13.04 Uhr 75-Kilometer-Rennen, 13.07 Uhr 25-Kilometer-Rennen, 13.15 Uhr 24-Stunden-Rennradrennen über die Nordschleife, 13.20 Uhr 24- und Acht-Stunden-MTB-Rennen. Sonntag: 7-14 Uhr Nordschleifen-Tourenfahrten (teu)