1. Sport
  2. Laufen

Polizisten beweisen Rheinland-Pfalz-Meisterschaft Fitness und Teamgeist

Leichtathletik : Polizisten beweisen Fitness und Teamgeist

In Wittlich-Wengerohr wurden die rheinland-pfälzischen Polizeimeister in der Leichtathletik ermittelt.

(teu) Solche Leistungen hat man auf dem Polizeisportplatz im Wittlicher Stadtteil Wengerohr schon lange nicht mehr gesehen. Bei den rheinland-pfälzischen Polizei-Landesmeisterschaften traten mit dem Zehnkampf-WM-Bronzemedaillengewinner von 2017 Kai Kazmirek und Kugelstoß-Ass Leon Schwöbel auch zwei Leichtathleten an, die ihren Sport durch die Förderung der Polizei auf Spitzenniveau betreiben können. Die Kugelstoßanlage war schon fast etwas zu klein, als Schwöbel die 7,26 Kilogramm schwere Kugel gleich im ersten Versuch 18,96 Meter weit geförderte. Zehnkämpfer Kazmirek kam mit 14,32 Metern fast auf einen halben Meter an seine persönliche Bestleistung heran, siegte aber mit 44,43 Metern im Diskuswurf.

Spitzensport in den Altersklassen gab es beispielsweise im Hammerwurf. Franz Pauly, im zivilen Leben für den TV Germania Trier startend, beförderte das sechs Kilogramm schwere Wettkampfgerät der Über-50-Jährigen 47,03 Meter weit und damit drei Meter weiter, als beim Gewinn von Senioren-EM-Silber vor einigen Monaten. Im Kugelstoßen der Frauen mussten sich Kira Gerhard, die als Jugendliche für die LG Bernkastel-Wittlich startete mit 9,94 Metern und Janina Kleifges (PI Trier, als Jugendliche LG Bitburg-Prüm) mit 9,16 Metern nur der im Spitzensport geförderten ehemaligen Deutschen Jugendmeisterin Lara Latz (11,74) geschlagen geben.

 Franz Pauli von der Autobahnpolizei Schweich war auch bei den rheinland-pfälzischen Polizei-Meisterschaften mit einem Wurf auf mehr als 47 Metern mit dem Sechs-Kilo-Hammer nicht zu schlagen.
Franz Pauli von der Autobahnpolizei Schweich war auch bei den rheinland-pfälzischen Polizei-Meisterschaften mit einem Wurf auf mehr als 47 Metern mit dem Sechs-Kilo-Hammer nicht zu schlagen. Foto: Holger Teusch

Der Wittlicher Lokalmatador Johannes Flesch fand über 5000 Meter in Andreas Keil seinen Meister. Der 35-Jährige, der einige Jahre lang auch für die LG Vulkaneifel startete und 2018 unter anderem mit Samuel Fitwi und Yannik Duppich mit der Zehn-Kilometer-Straßenlauf- und Halbmarathon-Mannschaft Rheinland-Pfalz-Rekorde aufstellte, war erst im vergangenen November 29:40 Minuten über zehn Kilometer gelaufen. In Wengerohr siegte der junge Vater mit 15:32,69 Minuten. Flesch als amtierender Deutsche Polizeimeister mit der Marathon-Mannschaft wurde knapp eine Minute dahinter (16:30,23) Vizemeister.

„Wir haben in diesem Jahr auch wieder Deutsche Polizeimeisterschaften im Programm“, freute sich Klaus Klein. Der Leichtathletik-Fachwart der rheinland-pfälzischen Polizei, der selbst mehrmals Deutscher Meister bei den Ordnungshütern war, Deutschland als Jugendlicher aber auch auch schon international vertreten hat, hofft, nach zwei Jahren wieder eine schlagkräftige Auswahl zusammenstellen zu können.

 Janina Kleifges von der PI Trier durfte sich über den dritten Platz im Kugelstoßen und den Polizei-Landemeistertitel mit der Staffel unter anderem mit dem Zehnkampf-WNM-Dritte Kai Kazmirek freuen.
Janina Kleifges von der PI Trier durfte sich über den dritten Platz im Kugelstoßen und den Polizei-Landemeistertitel mit der Staffel unter anderem mit dem Zehnkampf-WNM-Dritte Kai Kazmirek freuen. Foto: Holger Teusch

Die Leistungen sind aber nur eine Seite der Medaille. Dr. Axel Henrichs, der stellvertretende Direktor der rheinland-pfälzischen Hochschule der Polizei, die einen Standort auch in Wengerohr hat, betont die Bedeutung des Sports zur Stärkung von Kollegialität und Teamarbeit: „Das sind auch Grundtugenden des Sport!“ Deshalb sei es gut, dass „mit ein, zwei Ausnahmen“ (Kazmirek und Schwöbel) nicht nur Weltmeister an den Polizeimeisterschaften teilnehmen. Und auch diese zeigten, was Teamgeist bedeutet. So durfte Janina Kleifges unter anderem zusammen mit Kazmirek den Sieg mit der 4 x 200-Meter-Mixed-Staffel feiern - vor vier Mannschaften von Studenten des Standorts Wengerohr.