1. Sport
  2. Laufen

Pronsfelder Kühe überraschen Läufer

Pronsfelder Kühe überraschen Läufer

In der Eifel müssen die Läufer mit Einigem rechnen. Nicht Steigungen, sondern Kühe trieben bei einigen Teilnehmern des Straßenlaufs in Pronsfeld den Puls in die Höhe. Der Zehn-Kilometer-Schnellste Christoph Gallo aus Belgien wurde von Alexander Bock vom Post-SV Trier (PST) auf Trab gehalten.

"Ich habe keine Angst vor Kühen", sagt Angelika Berger. Die 60-Jährige von der DJK Prüm-Enz ließ sich von den Rindviechern, die plötzlich auf der Pronsfelder Zehn-Kilometer-Strecke nicht beirren und den sicherte sich den zweiten Platz in der Altersklasse W60. Doch vielen Läufern dürften die zwei Kühe, die von einer Böschung auf den mittleren Streckenabschnitt liefen, nicht geheuer gewesen sein. "Ich weiß nicht, wer sich mehr erschreckt hat", sagt Marion Haas von der LG Meulenwald Föhren.

Wo die Nutztiere herkamen, blieb am Samstagabend unklar. Auch wenn die Spitze sie nicht zu Gesicht bekam, für Christoph Gallo wäre es sowieso kein Problem gewesen. Der 24-Jährige aus dem belgischen Weppeler ist Landwirt und Rinderzüchter. Die Tiere einzufangen, sei manchmal ein gutes Sprinttraining, unkte Gallo.

Mehr Probleme hatte der Deulux-Lauf-Sieger von 2011 damit, Alexander Bock loszuwerden. Nach dem Wendepunkt sprengte zuerst der luxemburgische Meister Vincent Nothum mit einer Tempoverschärfung die bis dahin vierköpfige Spitzengruppe, zu der auch Michael Pfeil (LG Vulkaneifel) gehörte. Gallo setzte mit Bock an seinen Fersen nach. "Ich habe mir gedacht, einfach dranbleiben", erzählt der 21-Jährige und trieb Gallo fast zur Verzweiflung: "Ich bin Alexander einfach nicht losgeworden."

Erst im leichten Anstieg auf dem letzten halben Kilometer zum Ziel an der Pronsfelder Sporthalle konnte sich Gallo absetzen. In 32:38 Minuten siegte der Belgier elf Sekunden vor dem PST-Läufer. Nothum wurde in 33:09 Minuten vor Pfeil (33:38) Dritter.

Bei den Frauen sah es zunächst nach einem Start-Ziel-Sieg von Susanne Schulz aus. Doch die Maare-Mosel-Lauf-Siegerin (über zehn Kilometer) hatte muskuläre Probleme. Nach etwas mehr als vier Kilometern musste die Troisdorferin mit einer Muskelverhärtung im Oberschenkel aufgeben. Das bescherte Yvonne Jungblut die Führung. Die 37-Jährige vom Lauftreff Schweich distanzierte Chiara Bermes (PST/40:52) und Karin Schenk (Spiridon Frankfurt/41:05). Mit 38:58 Minuten konnte Jungblut im Bitburger-Läufercup, dessen fünftes (von neun) Wertungsrennen der Zehner von Pronsfeld war, allerdings keinen Boden gut machen. In dieser Wertung führen Linda Betzler (Igel/LG Rhein-Wied) und Ferahiwat Königs (Belgien).

483 Läufer und Walker kamen bei der 27. Auflage des Pronsfelder Straßenlaufs in Ziel. Das waren erstmals seit zwei Jahren weniger als 500.