1. Sport
  2. Laufen

PSD Bank Team Tri Post Trier mit Jens Roth gegen Olympiateilnehmer

Triathlon : Mit Jens Roth gegen Olympiateilnehmer

Beim Finale zur Deutschen Mannschaftsmeisterschaft gilt es für das PSD Bank Team Tri Post Trier den Mittelfeldplatz in der ersten Bitburger-0,0%-Triathlonbundesliga zu verteidigen.

Beim vierten und letzten Rennen gibt Jens Roth am Samstag (28.8.) sein Comeback in der Bitburger-0,0%-Triathlonbundesliga. Der aus Monzelfeld stammende 33-Jährige hat in Saarbrücken zusammen mit dem Franzosen Vincent Lafleur sowie den Zwillingen Jonas und Cedric Osterholt gute Chancen, die Bundesligasaison mit der besten Platzierung zu beenden, die je eine Trierer Mannschaft erreicht hat. Nach drei Rennen belegt das PSD Bank Team Tri Post Trier mit 35 Punkten den achten Platz. Jeweils drei Punkte trennen die Mannschaft aus Deutschlands ältester Stadt vom Siebt- und Neuntplatzierten.

Das Finalrennen ist allerdings ein Besonderes. Es wird als Staffel- und Mannschaftswettkampf durchgeführt. Bei den ersten drei Saisonrennen ergaben die Einzelresultate der Teammitglieder das Mannschaftsergebnis. In Saarbrücken wird hintereinander erst einmal 600 Meter beziehungsweise 650 Meter (der vierte Starter) geschwommen. Dann geht es geschlossen auf die knapp 20 Kilometer lange Radstrecke mit ihren elf 180-Grad-Kehren. Dort heißt es zusammenarbeiten. Denn beim sich anschließenden Fünf-Kilometer-Lauf wird die Mannschaftszeit nach dem dritten Läufer des Teams gestoppt. Es gilt also, mindestens ein Trio zusammen zu halten.

Im Kampf um die Deutsche Triathlon-Mannschaftsmeisterschaft kann sich Abonnement-Titelträger Buschhütten sowohl bei Frauen wie Männern der Titelverteidigung nicht sicher sein. Jeweils einen Punkt hinter den Teams aus Nordrhein-Westfalen liegen Potsdam (Frauen) beziehungsweise Saarbrücken (Männer).

Für Buschhütten starten unter anderem der dreifacher Weltmeister Mario Mola aus Spanien und der Olympia-Neunte von Tokio Max Stader aus der Schweiz. Der Sportliche Leiter der Saarländer, Micha Zimmer, hofft laut Pressemitteilung der Deutschen Triathlon-Union, auf den Heimvorteil, um Buschhütten den zehnten Titelgewinn in Folge zu vereiteln: „Wir wollen in unserem Wohnzimmer den Titel holen. Ich glaube, diese Chance bekommen wir in dieser Form so schnell nicht wieder und der Heimvorteil ist nicht zu unterschätzen.“ Einen gewissen Heimvorteil haben auch die für Trier startende Osterholt-Zwillinge. Sie studieren in Saarbrücken und trainieren am Olympiastützpunkt, in dessen Hallenbad geschwommen wird.