Rekorde satt beim Sauertallauf

Rekorde satt beim Sauertallauf

Viel zu gewinnen gibt es beim Straßenlauf des FSV Ralingen am 30. Juli. Für jede Altersklasse werden Streckenrekordliste geführt. Die Zehn-Kilometer-Strecke gilt als eine der schnellsten weit und breit.

Einer der älteste Rekorde beim Sauertallauf in Ralingen steht bei der 24. Auflage auf jeden Fall zur Disposition: 1993 lief die Luxemburgerin Christiane Decombel die momentan bestehende W55-Bestzeit von 43:47 Minuten. Es spricht viel dafür, dass der Altersklassenrekord der 55- bis 59-Jährigen am 30. zurück Juli über den Grenzfluss nach Deutschland wechselt. Lokalmatadorin Heidi Schneider vom ausrichtenden FSV Ralingen trainiert mit Eintritt in die W55 in diesem Jahr nicht mehr so viel trainiert, wie in den Zeiten, als sie Senioren-Europameisterin wurde. Dass sie Decombels Zeit laufen kann, bewies die 55-Jährige aber mit dem in Mertesdorf gezielten W55-Rheinlandrekord von 42:38 Minuten.

Die Altersklassenrekorde sind ein Detail, das dem Sauertallauf seinen besonderen Charme verleiht. In jeder Altersklasse werden Streckenrekordlisten geführt und entsprechende Prämien ausgelobt. Der Zehn-Kilometer-Lauf (Start: 19.15 Uhr), der als fünfter Wertungslauf zum Bitburger-Läufercup zählt, führt flach über eine komplett gesperrte Bundesstraße und den parallel verlaufenen Radweg. Außer dem Hauptlauf werden Rennen über 4,5 Kilometer mit Walking (19.10 Uhr), ein Schülerlauf (1000 Meter für die Jahrgänge 2000-2005 um 18.25 Uhr) und ein Bambinilauf (250 Meter für die Jahrgänge 2006 und jünger um 18.15 Uhr) angeboten. Im vergangenen Jahr wurden 476 Teilnehmer im Ziel registriert.

Voranmeldungen bis 28. Juli bei Rüdiger Krieger, Telefon & Fax 0651/9934489 und im Internet: http://www.fsv-ralingen.de.

Mehr von Volksfreund