1. Sport
  2. Laufen

Rheinland-Crosslauf-Meister demonstrieren Stärke

Rheinland-Crosslauf-Meister demonstrieren Stärke

Auf einem nahezu perfekt präparierten Wiesengelände gaben sich Linda Betzler und Florian Neuschwander als Mittel- sowie Julia Fischer und Sören Kah als Langstreckensieger bei den Rheinlandmeisterschaften keine Blöße. Der SV Gerolstein richtete die Titelkämpfe mustergültig aus. Rund 350 Ausdauersportler kämpften sich am letzten Februarsonntag durch den immer tiefer werdenden Morast.

 Die für die LG Rhein-Wied startende Linda Betzler aus Igel gewann überlegen das Frauen-Mittelstrecken-Rennen.
Die für die LG Rhein-Wied startende Linda Betzler aus Igel gewann überlegen das Frauen-Mittelstrecken-Rennen. Foto: Holger Teusch
 Dietmar Bier vom Trierer Stadtlauf-Verein (Startnummer 293) war als Gesamtvierter und M40-Sieger bester Teilnehmer der Region auf der 8400 Meter langen Langdistanz.
Dietmar Bier vom Trierer Stadtlauf-Verein (Startnummer 293) war als Gesamtvierter und M40-Sieger bester Teilnehmer der Region auf der 8400 Meter langen Langdistanz. Foto: Holger Teusch
 Alexander Bock vom PST Trier (Startnummer 244) wurde U23-Junioren-Meister.
Alexander Bock vom PST Trier (Startnummer 244) wurde U23-Junioren-Meister. Foto: Holger Teusch
 Sören Kah (LG Lahn-Aar-Esterau), drittbester deutscher Marathonläufer des Jahres 2011 mit einer Bestzeit von 2:17:59 Stunden über 42,195 Kilometer, dominierte mit fast zwei Minuten Vorsprung das Langstreckenrennen.
Sören Kah (LG Lahn-Aar-Esterau), drittbester deutscher Marathonläufer des Jahres 2011 mit einer Bestzeit von 2:17:59 Stunden über 42,195 Kilometer, dominierte mit fast zwei Minuten Vorsprung das Langstreckenrennen. Foto: Holger Teusch
 Die Senioren mussten sich bei den Rheinland-Crosslauf-Meisterschaften über den gleichen morastigen Untergrund kämpfen, wie die jüngeren Läufer.
Die Senioren mussten sich bei den Rheinland-Crosslauf-Meisterschaften über den gleichen morastigen Untergrund kämpfen, wie die jüngeren Läufer. Foto: Holger Teusch
 Dominik Werhan (PST Trier) lief in einem beeindruckenden Rennen zum Sieg bei den U20-Junioren.
Dominik Werhan (PST Trier) lief in einem beeindruckenden Rennen zum Sieg bei den U20-Junioren. Foto: Holger Teusch
 Der mehrfache DM-Medaillengewinner Marc Kowalinski (PST Trier) kam mit dem tiefen Boden in Gerolstein-Roth garnicht zurecht und wurde auf der Mittelstrecke "nur" Dritter.
Der mehrfache DM-Medaillengewinner Marc Kowalinski (PST Trier) kam mit dem tiefen Boden in Gerolstein-Roth garnicht zurecht und wurde auf der Mittelstrecke "nur" Dritter. Foto: Holger Teusch
 Florian Neuschwander (PST Trier) demonstrierte als überlegenere Mittelstrecken-Sieger eine hervorragende Form.
Florian Neuschwander (PST Trier) demonstrierte als überlegenere Mittelstrecken-Sieger eine hervorragende Form. Foto: Holger Teusch
 Judith Olinger (PST Trier) erkämpfte sich auf der Mittelstrecke als beste Vertreterin eines Vereins aus der Region den zweiten Platz.
Judith Olinger (PST Trier) erkämpfte sich auf der Mittelstrecke als beste Vertreterin eines Vereins aus der Region den zweiten Platz. Foto: Holger Teusch

Zwar sicherte nur Florian Neuschwander vom Post-Sportverein Trier (PST) dem Leichtathletikbezirk Trier einen der großen Titel, die Region darf sich aber als Sieger fühlen. Die vom SV Gerolstein organisierten Rheinland-Crosslauf-Meisterschaften waren eine der am besten organisierten Titelkämpfe dieser Art, die man je gesehen hat. Das Wiesengelände am Sportplatz des SV Roth-Kalenborn machte auf den ersten Blick einen harmlosen Eindruck, forderte von den Aktiven aber den letzten Einsatz auf dem von Rennen zu Rennen immer weicher werdenden Untergrund.

Leichtgewichtige Läufe wie Florian Neuschwander waren im Vorteil. Der 30-Jährige setzte sich über 3,6 Kilometer schnell von seinem Vereinskameraden Marc Kowalinski ab. Dieser kam gar nicht mit dem Untergrund zurecht, wurde vom über sich hinauswachsenden Enrico Zenzen von der LG Vulkaneifel (LGV) überholt und letztlich Dritter.

Bei den Frauen dominierte Linda Betzler das Mittelstreckenrennen über die gleiche Distanz. Die 19-Jährige aus Igel, die für die LG Rhein-Wied startet, siegte mit elf Sekunden Vorsprung vor Judith Olinger. Die 27 Jahre alte PST-Läuferin setzte sich als Schnellste der großen Verfolgergruppe gegen U20-Siegerin Meike Rohner (LG Sieg) durch.

Die Langstreckentitel wurden zur sicheren Beute für die Läufer der LG Lahn-Aar-Esterau. Allen voran Sören Kah. Der drittbeste deutsche Marathonläufer des vergangenen Jahres (2:17:59 Stunden) wurde nur auf dem ersten der 8,4 Kilometer vom Hindernis-DM-Achten Christian Schmitz (LG Maifeld-Pellenz) begleitet. Anschließend lief der 30-Jährige praktisch nur noch gegen sich selbst. Nur neun Läufer wurden nicht von Kah überrundet, der in 29:29 Minuten als Einziger weniger als eine halbe Stunde für die Strecke benötigte. Schmitz wurde in 31:21 Minuten Zweiter vor M30-Sieger Martin Schubert (TuS Duchroth). Als bester Langstrecken-Teilnehmer der Region belegte Dietmar Bier (Trierer Stadtlauf e.V.) als M40-Titelträger in 32:28 Minuten den vierten Platz. Dahinter folgte in 32:42 Minuten der M35-Beste Thomas Koch (LG Bernkastel-Wittlich).

Eines der spannendsten Rennen des Tages war das der U23- und U20-Junioren über 4800 Meter. Mit einem Tempolauf bezwang Dominik Werhan eine Woche nach seinem wegen Magenschmerzen enttäuschenden Abschneiden bei den deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften Mirco Zenzen (LGV) klar. Der 18 Jahre alte PST-Läufer benötigte in 17:02 Minuten 16 Sekunden weniger als sein gleichaltriger Konkurrent aus Kelberg. Die U23-Wertung entschied als Dritter des Gesamteinlaufs in 17:37 Minuten Alexander Bock (PST) für sich.

In den Nachwuchsrennen gab es durch Janina Bros (LGV/Rheinlandmeisterin W14) und Joshua Zahren (LG Bitburg-Prüm/Sieger Rahmenwettbewerb M12) nur zwei weitere Einzelsiege. Bei den Senioren setzten sich dagegen außer Bier und Koch mit Hildegard Haep (LGV/W60), Birgit Bohlen (LG Bitburg-Prüm/W55), Annelie Zimmer (LGV/W45), Margret Wassong (LGV/W40), Claudia Rausch (PST/W35), Tina Marxen (LGV/W30), Hans-Josef Leinen (LG Bitburg-Prüm/M60), Viktor Lieder (LGV/M55) und Richard Luxen (LGV/M50) meist Altersklassenläufer aus der Region durch.