Sprinterin Sophia Junk chancenlos auf der Innenbahn

Dortmund · Da wäre womöglich noch mehr drin gewesen für Sophia Junk bei den Deutschen Jugendhallenmeisterschaften in Dortmund. Die 16 Jahre alte Konzer Gymnasiastin, die für die LG Rhein-Wied startet, fuhr als zweitschnellste Deutsche Jugendsprinterin über 200 Meter nach Dortmund und belegte im Finale nach einem Stolperer im Vorlauf den fünften Platz. Die Wittlicherin Anna Rodenkirch schied zwar im Vorlauf über 1500 Meter aus, war mit ihrer ersten Hallen-DM-Teilnahme aber zufrieden.

Ein Stolperer in der letzten Kurve, eine kleine Unachtsamkeit im Vorlauf und schon war der Traum von eine Medaille über 200 Meter bei den Deutschen Jugendhallenmeisterschaften für Sophia Junk ausgeträumt. Denn mit 24,87 Sekunden aus dem Qualifikationsrennen musste die 16-Jährige aus Konz-Oberemmel im Finale auf der wegen des engen Kurvenradius' unbeliebten Innenbahn starten. Sie habe noch einmal versucht herauszuholen was geht, mehr als 24,82 Sekunden und Platz fünf waren für Deutschlands schnellste U18-Langsprinterin am Samstag in Dortmund gegen die teilweise zwei Jahre älteren U20-Athletinnen aber nicht drin. Bei der Jugend-Hallen-DM gibt es nur eine Klasseneinteilung der 16- bis 19-Jährigen (Jahrgänge 1997-2000).

Scheinbar kommt auch ein Glück selten allein. Beim Abendessen habe sie sich den Magen verdorben, erzählt Junk. Entsprechend geschwächt qualifizierte sich die Athletin der LG Rhein-Wied sonntags über 60 Meter in 7,75 Sekunden zwar noch für den Zwischenlauf, verzichtete aber auf einen Start. "Für mich war das Wochenende ein kleine Katastrophe", sagt Junk, versucht aber positiv zu denken. Sie wolle aus den Fehlern lernen.

Um Erfahrungen zu sammeln, war auch Anna Rodenkirch nach Dortmund gereist. Für die Mittelstrecklerin der LG Bernkastel-Wittlich war zwar in 4:48,70 Minuten im 1500-Meter-Vorlauf Endstation, die 15-Jährige war aber zufrieden. "Ich bin nur knapp über meiner Bestzeit (Anmerkung: 4:45,37) geblieben", erklärte Rodenkirch. Sie sei froh, sich als eine der Jüngsten für die nationalen Hallentitelkämpfe qualifiziert zu haben. Die mit der DM abgeschlossene Hallensaison betrachte sie eher als Vorbereitung auf die Freiluftwettkämpfe. "Ich bin mir sicher, dass ich von den Hallenwettkämpfen profitieren und mich im Sommer auch in der höheren Altersklasse positionieren kann", blickt die letztjährige Deutsche U16-Vizemeisterin über 800 Meter optimistisch in die Zukunft.

Ergebnisse Jugend-Hallen-DM

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort