Steile Treppen zum Stadtlauf-Erfolg

Steile Treppen zum Stadtlauf-Erfolg

Die Hälfte der Vorbereitungszeit bis zum Trierer Stadtlauf ist vorbei. "Der TV bewegt", der Trainingsgruppe von Abonnenten und Mitarbeitern des Trierischen Volksfreunds, sind auf einem guten Weg.

Foto: Holger Teusch
Foto: Holger Teusch
Foto: Holger Teusch
Foto: Holger Teusch
Foto: Holger Teusch

Noch fünf Wochen bis zum Trierer Stadtlauf und die Form ist schon richtig gut. In allen drei Gruppen, die sich entweder auf den 4,2-Kilometer-, den Zehn-Kilometer- oder den Halbmarathonlauf vorbereiten, läuft es nach Plan - und teilweise sogar noch besser.

"Die Fortschritte, die ich gemacht habe, sind deutlich sichtbar", erzählt Andreas Joerg. Er schwitze nicht mehr so sehr, wie noch zu Beginn des Vorbereitungstrainings, sagt der Personalreferenten des Trierischen Volksfreunds, der begeistert ist: "Die Vorbereitung ist professionell. Ich habe das in dieser Form noch nie erlebt."

Die von Getfit-Cheftrainer Jens Nagel betreute Anfängergruppe, mit der sich Andreas Joerg auf den 4,2-Kilometer-Lauf im Rahmen des Trierer Stadtlaufs vorbereitet, ist voll im Soll. "Heute bei der fünften Trainingseinheit sind wir sechsmal fünf Minuten gelaufen", erzählt Nagel. Vor gut einem Monat lief die Gruppe nur jeweils eine Minute am Stück, bevor ein Stück gegangen wurde. "Die Gehpause tut den Teilnehmern immer noch gut", sagt der 34-Jährige und zeigt sich optimistisch: "Die Stadtlauf-Distanz haben wir heute schon zurückgelegt. Bis Ende Juni schaffen wir das auch ohne Pausen."

Fünfmal so weit wollen die Halbmarathonläufer am 26. Juni rennen. Dabei heißt es nicht nur Kilometer schrubben. Treppenläufe mit Panoramablick über Trier stehen auf dem Programm. Das bringt Kraft. "Ich denke heute die Treppen- oder vergangene Woche die Bergläufe, das bringt unheimlich viel Kondition", sagt der 36-jährige Herbert Thies aus Wittlich.

Apropos Kraft: Die brauchen Läufer nicht nur in den Beinen. Ganz wichtig ist die Rumpfmuskulatur, erklärt Nagel. Nur drei Übungen für Bauch, Rücken und Abduktoren seien ausreichend. "Wir brauchen kein Fitnessstudio, wir müssen keine Gewichte stemmen", sagt Nagel. Die drei Übungen täglich eine Viertelstunde durchführen reiche aus. "Das ist etwas für während der Tagesschau", scherzt Nagel.

Mehr von Volksfreund