1. Sport
  2. Laufen

Teilnehmerrückgang beim Klassiker Nürburgringlauf

Teilnehmerrückgang beim Klassiker Nürburgringlauf

Nicole Krämer aus Kelberg und Jörg Alff von der LG Vulkaneifel waren die besten Läufer aus der Region beim Hochwald-Nürburgringlauf. Bei kühlen Temperaturen und Nebel zu Beginn kamen mit 1645 Läufern noch einmal weniger Teilnehmer ins Ziel, als 2011.

 Ludwig Feil aus Mehren (3. v.l.) ist der einzige Läufer aus der Region, die an bisher allen 32 Nürburgringläufen teilgenommen haben.
Ludwig Feil aus Mehren (3. v.l.) ist der einzige Läufer aus der Region, die an bisher allen 32 Nürburgringläufen teilgenommen haben. Foto: Holger Teusch
 Jörg Alff von der LG Vulkaneifel (Mitte) war als Zehnter bester Teilnehmer aus der Region über die 24,4 Kilometer der Nürburgring-Nordschleife.
Jörg Alff von der LG Vulkaneifel (Mitte) war als Zehnter bester Teilnehmer aus der Region über die 24,4 Kilometer der Nürburgring-Nordschleife. Foto: Holger Teusch
 Allein mehr als 1000 Läufer nahmen beim 32. Nürburgringlauf die bereüchtige Nordschleife mit seinen schweren Steigungen in Angriff.
Allein mehr als 1000 Läufer nahmen beim 32. Nürburgringlauf die bereüchtige Nordschleife mit seinen schweren Steigungen in Angriff. Foto: Holger Teusch
 Armand Welsch von der LG Langsur (vorn) feierte als einziger Läufer aus der Region beim 32. Nürburgringlauf einen Altersklassensieg auf der legendären Nordschleife (1. M50).
Armand Welsch von der LG Langsur (vorn) feierte als einziger Läufer aus der Region beim 32. Nürburgringlauf einen Altersklassensieg auf der legendären Nordschleife (1. M50). Foto: Holger Teusch
 Nicole Krämer aus Kelberg war als Siebte bester Teilnehmerin aus dem ehemaligen Regierungsbezirk Trier über 24,4 Kilometer.
Nicole Krämer aus Kelberg war als Siebte bester Teilnehmerin aus dem ehemaligen Regierungsbezirk Trier über 24,4 Kilometer. Foto: Holger Teusch

"Das ist einfach der Klassiker", sagt Jörg Alff. Der 48-Jährige von der LG Vulkaneifel startete bereits 13 Mal beim traditionsreichen Straßenlauf auf der Eifel-Rennstrecke, davon elfmal über die legendäre Nordschleife mit ihren hochprozentigen Anstiegen. Und auch wenn er diesmal die Chance nicht nutzen konnte in Abwesenheit von Vorjahressieger Dietmar Bier (der Läufer vom Trierer Stadtlauf e.V. bereitet sich auf den Marathon in Saarbrücken vor) seinen ersten Sieg über 24,4 Kilometer einzufahren, sagt Alff: "Es macht immer wieder Spaß hier zu laufen."

Das sahen 76 Läufer weniger so, als 2011. Mit 1645 Einträgen waren die Ergebnislisten diesmal noch etwas kürzer, als vor einem Jahr. Bei der Premiere 1978 (zwischenzeitlich fiel der Lauf einige Male aus) waren es sogar 3400 Läufer und 1900 Wanderer allein auf der Nordschleife.

Alff ließ diesmal 921 Männer hinter sich und gab neun den Vortritt. Wegen Mittelfußverletzung und Hausbau konnte der ehemalige deutsche Senioren-Vizemeister nicht sein gewohntes Pensum abspulen und blieb in 1:38:29 Stunden fünf Minuten über seiner Vorjahreszeit. "Bis Kilometer zwölf war ich vorne mit dabei, aber in den Anstiegen habe ich gemerkt, dass mir Training fehlt", Alff. Nach 20 Kilometern zog sogar noch Roland Dietrich (LG Stadtbergen) an Alff vorbei und schnappte ihm den M45-Sieg vor der Nase weg. Als einzgier Läufer aus der Region belegte auf der Nordschleife Armand Welsch (LG Langsur) in der M50 den erste Platz in seiner Altersklasse. Gesamtsieger wurde der Münchener Bodo Banischewski in 1:32:36 Stunden.

Sogar über eine einstellige Platzierung freute sich als Siebte (unter 201 Frauen im Ziel) Nicole Krämer. Die 39-Jährige aus Kelberg, die für Mayen startet, blieb nur sieben Sekunden über der Zwei-Stunden-Marke. Siegerin Kathrin Stöcker (Troisdorf) war zwölf Minuten schneller.

Als einziger Läufer aus der Region war Ludwig Feil bisher bei allen 32 Nürburgringläufen dabei. Der 73-Jährige aus Mehren, der der für den PST Trier startet, belegte im 10,2-Kilometer-Lauf über die Grand-Prix-Strecke in 1:17:43 Stunden den zweiten Platz bei den Über-70-Jährigen.

Links zu den Ergebnisse: http://radamring.r.mikatiming.de/2012/?