1. Sport
  2. Laufen

Tri Post Trier: Weder Fisch noch Fleisch in der Bundesliga-Tabelle

Triathlon-Bundesliga : Weder Fisch noch Fleisch in der Tabelle

Das PSD Bank Team Tri Post Trier tritt am Sonntag beim vorletzten Wertungswettkampf der Bitburger-0,0%-Triathlon-Bundesliga wieder mit den Zwillingen Cedric und Jonas Osterholt an.

(teu) Ausgerechnet beim Triathlon-Bundesliga-Rennen in seiner Geburtsstadt Nürnberg ist Marc Pschebizin nicht dabei. Der Chefcoach des PSD Bank Teams Tri Post Trier verfolgt die Rennen am Sonntag (7.8., 14 Uhr) aus dem Urlaub in Österreich, während Co-Trainerin Irmela-Sophie Letz seine Aufgaben vor Ort mit übernimmt.

Das Rennformat: Die Aufgaben der Teamchefin sind wegen des besonderen Formates in Nürnberg noch umfangreicher, denn es gibt gleich zwei Rennen. Zwei Stunden nach einem Prolog über 250 Meter Schwimmen, 6,1 Kilometer Radfahren und 1,5 Kilometer Laufen fällt die Entscheidung in einem Verfolgungsrennen über 500 Meter Schwimmen, 12,2 Kilometer Radfahren und 3,5 Kilometer Laufen. Gestartet wird das zweite Rennen in den Zeitabständen aus dem Prolog. Der Zieleinlauf: spektakulär auf dem historischen Nürnberger Marktplatz. „Wir sind sehr gespannt, und hoffen, dass es kurzweilig und spannend wird“, sagt Letz zum Rennablauf.

Die Personalsituation: Letz hat in der Frankenmetropole zumindest keine Personalprobleme. „Stand der Dinge ist, es sind alle wieder gesund. Cedric und Jonas hatten sich noch mit Corona infiziert und sind Gott sei Dank wieder wohl auf und auch durchgecheckt und werden am Sonntag starten“, so Letz. Die Osterholt-Zwillinge haben sich als die Leistungsträger des Teams herausgestellt, fehlten allerdings beim letzten Rennen Mitte Juli am Schliersee. Der Chilene Gaspar Riveros kommt direkt aus Turin und Gjalt Panjer, der am Schliersee als 34. der Einzelwertung bester Tri-Post-Athlet war, reist direkt aus den Niederlanden nach Nürnberg.

Die Tabellensituation: Weder Fisch noch Fleisch. Für die Trierer als Neuntplatzierte ist nach dem überraschenden vierten Platz nach dem zweiten Rennen in Berlin nach ganz vorne nichts mehr drin. Die Meisterschaft in der ersten Bitburger-0,0%-Triathlon-Bundesliga werden voraussichtlich Saarbrücken und Abonnement-Titelträger Buschhütten unter sich ausmachen - mit Vorteilen für die Siegerländer. Zu den Podestplätzen fehlen der Tri Post (35 Punkte) 15 Zähler. Zu Platz vier neun. Der Tabellenkeller ist es aber noch näher: Köln steht mit 31 Punkten auf dem dritt-, Weimar mir 25 Punkten auf dem vorletzten Platz. Designierter Absteiger dürfte das Team W+F Münster (6 Punkte) sein.