| 20:35 Uhr

Triathlon: Monzelfelder Jens Roth Vierter beim Zweitliga-Rennen am Tegernsee

Tegernsee. In zwei Wochen will Jens Roth mit dem DLB-Team RSG Montabaur den Erstliga-Aufstieg perfekt machen. Am Tegernsee, im Rennen der Zweiten Triathlon-Bundesliga Süd, belegte der 23-Jährige aus dem Hunsrück den vierten Platz.

Tegernsee. Damit hatten die Organisatoren des Tegernsee-Triathlons nicht gerechnet: In weniger als 18 Minuten schwamm Jens Roth aus Monzelfeld die 1,5 Kilometer lange Strecke durch das kristallklare Wasser des Alpensees - und stand erst einmal vor einer verschlossenen Schranke. "Um in die Wechselzone zu gelangen, mussten Bahngleise überquert werden. Die Bahnstrecke war für drei Stunden, von 9.08 Uhr bis 12.08 Uhr, gesperrt", erzählt Roth. Der 23-Jährige war nach dem Start um 8.50 Uhr zu früh dran. Fast eine halbe Minute musste er warten, bis sich die Schranke öffnete und er "mit ordentlich Wut im Bauch" (Jens Roth) zu seinem Fahrrad laufen konnte.
Auf der 40 Kilometer langen und 418 Höhenmeter aufweisenden Radstrecke verteidigte Roth die Spitzenposition (Fahrzeit: 59:22 Minuten). Doch auf der Laufstrecke, im Anstieg zwischen Kilometer drei und vier, zogen der spätere Sieger Andreas Dreitz (ASC Kronach, Endzeit: 1:59:03 Stunden) und Alexander Bonauer (Tri-Team Triftern/1:59:17) vorbei. Sogar Team-Kollege Boris Stein (2:01:24) überholte Roth (2:02:27) noch.
Der Sieg beim Zeller Mittelmosel-Triathlon eine Woche zuvor habe zu viel Kraft gekostet, sagte Roth. In seiner schwächsten Disziplin musste der ehemalige Leistungsschwimmer Roth wieder ordentlich Federn lassen. 42:32 Minuten benötigte er für die zehn Kilometer (mit 120 Höhenmetern). Das Laufen bleibt also trotz aller Fortschritte Roths Achillesferse.
Trotzdem soll es in knapp zwei Wochen am oberbayerischen Wörthsee mit dem Erstliga-Aufstieg klappen. Dank Steins drittem und Roths viertem Platz belegte das DBL-Team RSG Montabaur am Tegernsee bereits den zweiten Platz und steht in der Tabelle nun auf dem dritten Rang. In die erste Liga steigen nur die Zweitliga-Erstplatzierten der Nord- und Südliga auf.teu