Triathlon-WM-Qualifikation im Orient und in Neuseeland

Triathlon : WM-Qualifikation im Orient und in Neuseeland

Gleich drei Triathleten aus der Region Trier haben Ironman-70.3-Rennen im Oman und in Neuseeland am ersten März-Wochenende für die Qualifikation zur Weltmeisterschaft auf der halben Ironman-Distanz genutzt.

Sara und Andreas Bund von Tri Post Trier blieben über 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Rad fahren und 21,1 Kilometer Laufen im Oman unter fünf Stunden. Sarah Bund musste sich nach 4:57:41 Stunden nur der Italienerin Michela Santini (4:28:33 Stunden), der sechsmaligen Ironman-Hawaii-Gewinnerin Natascha Badmann (Schweiz/4:39:24) und Giulia Bedorin (ebenfalls Italien/4:41:43) den Vortritt lassen. Als Zweitplatzierte der Altersklasse der 35- bis 39-Jährigen sicherte sie sich den WM-Startplatz im September im Nizza. Dabei konnte sie auf 70 der 90 Rad-Kilometer nur auf dem kleinen vorderen Kettenblatt absolvieren, weil der Umwerfer nicht funktionierte.

Ehemann Andreas belegte als 34. der Gesamtwertung den vierten Platz bei den 50- bis 54-Jährigen. Beim abschließenden Halbmarathonlauf (1:28:42 Stunden) überholte er sogar noch Badmann. Damit hätte er sich auch einen Startplatz bei der Ironman-70.3-WM verdient. Andreas Bund ist allerdings bereits für die Weltmeisterschaft auf der vollen Ironman-Distanz am 12. Oktober auf Hawaii qualifiziert.

Der Weg nach Nizza frei ist auch für Christian Reiter. Beim Ironman 70.3 im neuseeländischen Taupo sicherte sich der Sportler vom Trierer Team getFit trotz Krämpfen beim abschließenden 21-Kilometer-Lauf in 5:17:35 Stunden den WM-Startplatz. (70. Platz unter 409 Sportlern im Ziel, 12. Platz Altersklasse M30).

Ergebnisse Ironman 70.3 Oman

Ergebnisse Ironman 70.3 Neuseeland

Mehr von Volksfreund