Überlegener Sieg: Gesa Krause gewinnt deutschen Meistertitel für Trier

Überlegener Sieg: Gesa Krause gewinnt deutschen Meistertitel für Trier

Trier hat erstmals eine deutsche Meisterin in der Stadion-Leichtathletik! Hindernisläuferin Gesa Krause vom Silvesterlauf-Verein gewann am ersten Tag der nationalen Titelkämpfe in Erfurt mit Meisterschaftsrekord von 9:25,81 Minuten über die 3000 Meter lange Strecke mit ihren 35 Hindernissen.

Damit hat die 24-Jährige den ersten Teil ihrer Mission deutsche Meisterschaft bravurös erfüllt. Teil zwei soll am Sonntag (9. Juli) folgen. Kurzfristig hat sich Krause für einen Start über 5000 Meter entschieden.

Gesa Krause hat vor dem Hindernisrennen im Erfurter Steigerwaldstadion die Hürden selbst hochgelegt: der eigene Meisterschaftsrekord von 9:31,00 Minuten. Dass es ein einsames Rennen an der Spitze werden würde, war von Anfang an klar. Und Krause spulte ihre Runden präzise wie ein Uhrwerk herunter. Nach dem ersten Kilometer in 3:09,05 Minuten folgte der zweite in 3:08,94 Minuten und ein Schluss-Tausender in 3:07,82 Minuten. "Der letzte Kilometer soll immer mein stärkster sein, damit ich meine Reserven voll ausschöpfen kann", sagte sie nach dem Rennen. Sie sei einfach nur glücklich, dass sie auch so gut im allein habe laufen können und sogar schneller war, als bei den Team-Europameisterschaften Ende Juni im französischen Lille.

Gesa Krause empfindet es als Privileg, der nationalen Konkurrenz so weit vorauszulaufen. Silbermedaillengewinnerin Jana Sussmann (Hamburg) kam in 9:57,85 Minuten eine halbe Minute später ins Ziel. Als Krause die Arme im Ziel jubelnd in die Höhe riss, ging die aus Wittlich stammende Katharina Rach auf ihre letzte Runde. Die 26-Jährige, die mittlerweile in Frankfurt lebt und für Spiridon Frankfurt startet, hatte lange Zeit in Sussmanns Verfolgergruppe gelegen. "Dann bin ich aber ziemlich eingegangen", sagte die angehende Lehrerin über den Schluss-Kilometer. Am Ende belegte sie in 11:02,69 Minuten den 15. Platz.