1. Sport
  2. Laufen

Ungewolltes Läufer-Bad beim elften "Swim & Run"

Ungewolltes Läufer-Bad beim elften "Swim & Run"

Am kühlen Samstagvormittag kamen mit 61 zwar weit weniger Teilnehmer als erhofft, der Neustart nach zehn Jahren Pause war trotzdem gelungen. Celine Rieder und Tim Dülfer gewannen das Hauptrennen.

Die Siegerin kann sich mit Sicherheit nicht an die ersten zehn Swim & Run-Wettkämpfe in Trier erinnern. Denn als Celine Rieder 2001 geboren wurde, stand der Wettkampf im Trierer Nordbad kurz vor dem (vorläufigen) Aus. Bei der Neuauflage zeigte die Elfjährige die herausragende Leistung. Nach einem Kilometer Schwimmen und fünf Kilometer Laufen in 36:05 Minuten kam die Nachwuchsathletin vom SSV Trier als schnellste weibliche Teilnehmerin und Zweite des Gesamteinlaufs ins Ziel. Flotter war nur Triathlet Tim Dülfer von Tri-Post Trier (35:06).

Die Laufspezialistinnen hatten gegen Rieder keine Chance. Pia von Keutz (TG Konz) kam deutlich vor der U23-DM-Fünften Linda Betzler aus dem Wasser und sicherte sich dank dieses Vorsprungs in 38:01 Minuten den zweiten Platz (Betzler: 39:56). Zwischen den beiden angehenden Sportstudentinnen lagen Dieter Lentz (SV Gerolstein/38:20), Volker Adrian (Tri-Post Trier/38:46) und Stephan Kolle (39:26). Das Staffelrennen entschieden Klaus Klaeren und Sohn Philipp in 31:29 Minuten vor Spitzenschwimmerin Nicole Weber (SSV Trier) und Constanze Thiel (TG Konz/34:28) für sich.

Der ehemalige Triathlon-Europameister Klaeren hatte zuvor bereits das Einzelrennen auf der halb so langen Schnupperdistanz in 17:13 Minuten vor den Zwillingen Mika (17:31) und Matz Radeck (18:17, beide SSV Trier) für sich entschieden. Die schnellste Staffel über 500 Meter Schwimmen und 2500 Meter Laufen stellten Emma Pütter und Lea Schilz (20:53). Beim dahinter platzierten Team "The Ingredibels" (21:01) musste Schwimmer Ben Waldheim nach 100 Metern wegen eines Krampfes allerdings aufgeben. Der nur für den Laufpart vorgesehene Dominik von Wirth zog kurzerhand Laufschuhe- und -trikot aus und nahm für 400 Meter ein unfreiwilliges Bad, um anschließend barfuß fünfmal die 500 Meter lange Wiesenrunde über das Nordbadgelände zu rennen.