1. Sport
  2. Laufen

Verletzungspech vor der Bundesliga-Staffel bei Tri Post Trier

Triathlon : Verletzungspech vor der Bundesliga-Staffel

Teamchef Marc Pschebizin muss beim zweiten Rennen der Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga die verletzten Jens Roth und Vincent Lafleur ersetzen.

Ein neuartiges, Spannung versprechenden Format feiert am letzten Sonntag im Juni beim zweiten Wertungsrennen der Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga in Potsdam Premiere. Vormittags werden in einem Prolog über die Super-Sprint-Distanz von 250 Meter Schwimmen, 2800 Meter Rad fahren und 1100 Meter Laufen die Startreihenfolge und -abstände für das Staffelrennen am Nachmittag ermittelt. Nach den Platzierungen in diesem Jagdrennen werden diesmal die Mannschaftspunkte vergeben. Für die Einzelplatzierung ist der Prolog ausschlaggebend.

Mit den Osterholt-Zwillingen Cedric und Jonas, dem aus der Tri-Post-Jugend hervorgegangenen Luxemburger Oliver Gorges und Jens Roth wollte Marc Pschebizin ursprünglich nach Potsdam fahren. Doch Roth musste absagen. Der fünfmaligen Deutschen Meister im Crosstriathlon kämpft bereits seit Monaten mit Hüftproblemen. Auch der Franzose Vincent Lafleur, der hinter Jonas (6.) und Cedric (12.) Osterholt beim Bundesliga-Auftakt in Berlin auf dem 42. Platz drittbester des PSD Bank Teams Tri Post Trier war, musste Pschebizin wegen einer Rückenverletzung absagen. Deshalb springt mit Julius Landagé (64. in Berlin) der mit 17 Jahren jüngste Bundesliga-Starter ein.

Mit dem siebten Platz in Berlin hat sich das Tri-Post-Team unter den 16 Bundesliga-Mannschaften erst einmal einen Mittelfeldplatz erkämpft. Pschebizin betont, dass man in dieser Saison, in der es wegen der Corona-Einschränkungen keine Absteiger geben wird, nicht nur auf die Tabelle achtet. Deshalb soll jeder aus dem Kader in einem der momentan im Terminkalender stehenden vier Bundesliga-Rennen zum Einsatz kommen.