Weltklasse- und Hobbyläufer auf der Weinstraße

Weltklasse- und Hobbyläufer auf der Weinstraße

Zeitweise der weltschnellste 21,1-Kilometer-Lauf hat der luxemburgische Weinstraßen-Halbmarathon immer noch eine große Anziehungskraft auf Spitzen- aber auch Hobbyläufer. Bei der 56. Auflage am Sonntag (24. September, 15 Uhr) sind einige Afrikaner mit Bestzeiten knapp über einer Stunde.

Nur um zehn Sekunden verpasste vor zwei Jahren beispielsweise Hunegnaw Fentahun Simeneh in Berlin die Schallmauer. Der 21 Jahre alte Äthiopier, der als 18-Jähriger der Paderborner Osterlauf gewann, ist damit ein heißer Anwärter auf den Sieg. Zumal er erst am vergangenen Wochenende beim Dam tot Damloop in Amsterdam mit der Weltklassezeit von 46:33 Minuten über zehn Meilen (16,09 Kilometer) auftrumpfen konnte. Simeneh trifft auf die beiden Kenianer Edwin Kimutei Kiplagat und Thimothy Kimeli, die ebenfalls Halbmarathon-Bestzeiten von einer Stunde aufzuweisen haben. Aus der Region Trier ist Michel Beck vom SV Palzem-Wehr praktisch Lokalmatador auf der Pendelstrecke am luxemburgischen Moselufer von Remich moselabwärts bis Ehnen und zurück.

Bei den Frauen dürfte der Weg zum Sieg nur über die aktuelle Paderborner Osterlauf-Gewinnerin Tabitha Gichia gehen. Die 33-Jährige aus Kenia siegte im April in 1:10:08 Stunden und, obwohl Späteinsteigerin, auch eine flotte 1500-Meter-Bestzeit von 4:08,47 Minuten vorweisen. Nur 19 Sekunden langsamer als Gichia war über 21,1 Kilometer die Äthiopierin Melat Yisake Kejeta, die zudem über Erfahrung bei der Route du Vin (fünfter Platz 2014) verfügt.

1801 Läufer hatten sich bis zum Vormeldeschluss vor knapp zwei Wochen in die Starterliste eingetragen. Nachmeldungen sind vor Ort noch am Samstag (23. 9., 12-18 Uhr) und Sonntag (24.9., 11-13 Uhr) an der Startnummernausgabe im Schul- und Sportzentrum "Gewännchen" möglich.

Internet

Mehr von Volksfreund