Wer früh trainiert, fliegt nach Hawaii

Wer früh trainiert, fliegt nach Hawaii

Bei seinem 35. Triathlon über die Ironman-Distanz hat es Peter Joe-cken geschafft: Der 59-Jährige aus Trier qualifizierte sich auf Lanzarote für den legendären Hawaii-Triathlon im Oktober.

Trier/Hermeskeil. Ausdauertraining kann etwas Meditatives haben. Besonders, wenn man wie Peter Joecken früh morgens in der Natur unterwegs ist. Im Sommer fährt der Pflegedienstleiter des Hermeskeiler St. Josef-Krankenhauses jeden Morgen mit dem Fahrrad zum Dienst. "Um halb sechs bin ich völlig allein mit der Natur und mir", erzählt der Triathlet. Abends geht es über den Ruwer-Hochwald-Radweg wieder zurück. Das sind täglich fast 100 Rad-Trainingskilometer. Dazu komme viele Schwimm- und Laufkilometer. Insgesamt 15 bis 20 Stunden Training pro Woche.
Joeckens Disziplin zahlt sich aus. Bei seinem 35. Langdistanz-Triathlon, dem Ironman auf Lanzarote, qualifizierte er sich zum zweiten Mal für die WM auf Hawaii. Als er das zum ersten Mal geschafft hatte, verzichtete er wegen des Tods seiner ersten Frau auf einen Start. "Mit 60 möchte ich mich für Hawaii qualifizieren", kündigte Joecken aber vor drei Jahren an, als er Deutscher Vizemeister in der Altersklasse der 55- bis 59-Jährigen (M50) wurde. Das hat der 59-Jährige jetzt geschafft.
Eigentlich hat er sogar zwei Hawaii-Tickets in der Tasche. Denn im April gewann Joecken bei der Verlosung von Wildcards unter langjährigen Ironman-Teilnehmern einen Startplatz. "Ich habe mich gefreut, aber ich wollte mich sportlich qualifizieren", erklärt er, weshalb er trotzdem an den Start ging.
Mit dem zweiten Platz in der Altersklasse M60 auf der Vulkaninsel gelang das Joecken. 1:19:27 Stunden lang schwamm er 3800 Meter durch den Atlantik, fuhr die 180 Kilometer lange Radstrecke in 6:10:56 Stunden, und lief den anschließenden Marathonlauf in 4:22:57 Stunden. Nur der Niederländer Jan Mijwaart (11:37:15 Stunden) war schneller als Joecken (12:06:39). "Man sagt, Lanzarote ist der schwerste Triathlon der Welt", erzählt er. Bevor es nach Hawaii geht, plant Joecken, am 20. Juli am deutschen Langdistanz-Klassiker in Roth teilzunehmen. Der Hawaii-Ironman wird sein erster außerhalb Europas. Und danach soll noch lange nicht Schluss sein: 2015 will er mit seiner Frau Gabi den Ironman auf Lanzarote bestreiten. teuExtra

Weltmeister Faris Al-Sultan, Gewinner des Hawaii-Triathlons 2005, ist am morgigen Sonntag der Star beim Mittelmosel-Triathlon in Zell. Für die Rheinland-Pfälzer geht es auf der olympischen Distanz um den Landesmeistertitel. Weil der ehemalige Zell-Sieger (2011) Jens Roth aus Monzelfeld nach einem Radsturz noch verletzt ist und Duathlon-WM-Teilnehmer Andreas Theobald (Tri-Post Trier) ein Wochenende pausiert, wird morgen (Beginn: 10.40 Uhr) wohl kein Triathlet aus der Region Trier ganz vorne mit dabei sein. Die besten Aussichten dürften Dirk Müller (Trier) und Martin Gabler (Bitburg) haben. Gespannt sein darf man, wie weit vorne sich Carmen Schaaf (Trier) platzieren kann. Auf der Sprintdistanz hat die Region mit dem 20-jährigen Tim Dülfer (Tri-Post Trier) und Thomas Koch (Ausdauerteam Morbach) zwei aussichtsreiche Teilnehmer im Feld. Insgesamt stehen 630 Namen in der Meldeliste. teu