1. Sport
  2. Laufen

Zwei Mann, drei Titel

Zwei Mann, drei Titel

Die Absage der Winterwurf-Wettbewerbe konnte die Erfolgsbilanz der Senioren aus dem Leichtathletikbezirk Trier bei der Hallen-Altersklassen-DM nicht schmälern. Hans-Theo Nieder und Chaibou Hassane gewannen insgesamt drei Titel.

Sindelfingen. Nachdem Chaibou Hassane vor einem Jahr den Titel über 200 Meter knapp verpasst hatte, klappte es diesmal - wenn auch ebenso denkbar knapp, wie es 2009 schief ging. Der 45-Jährige von der LG Bernkastel-Wittlich siegte bei den deutschen Senioren-Hallenmeisterschaften in Sindelfingen über 60 Meter der M45 (45 bis 49 Jahre) souverän in 7,36 Sekunden. In 24,18 Sekunden setzte er sich über 200 Meter um eine Hundertstelsekunde gegen Michael Schweinert von der LG Schleswig-Fahrdorf durch - Maßarbeit!

"Im vergangenen Jahr bin ich blind in die Rennen reingegangen, ohne schon einmal in der Halle gelaufen zu sein", erklärte Hassane den Unterschied zu seinem Hallendebüt. In dieser Saison hatte er sich bei den Landesmeisterschaften bereits an die überhöhten Kurven auf dem 200-Meter-Oval unterm Dach gewöhnt. Trotzdem wurde es knapp im 200-Meter-Finale. In der Zielkurve zog sich Hassane eine Zerrung zu. Das erklärt den hauchdünnen Vorsprung.

Kein Problem seien dagegen die 60 Meter auf der Sprintgeraden gewesen. Nur die neue Regelung, dass bereits der erste Fehlstart mit Disqualifikation geahndet wird, hinderte Hassane daran, den deutschen M45-Rekord (7,26 Sekunden) anzugreifen. "Es sind schon so viele Leute rausgeflogen", sagte aus Ghana stammende und in Salmtal lebende Sprinter, dass er im Startblock vorsichtig war. Ein Opfer der Regeländerung wurde unter anderem Josef Ketter vom TV Kröv, der zu früh zuckte und disqualifiziert wurde. In dessen Altersklasse M75 startete auch Alfred Girault. Der Langstreckler von der TG Trier hatte ebenfalls Pech. Zunächst glaubte er, über 3000 Meter in 13:21,58 Minuten die Bronzemedaille gewonnen zu haben. Doch nach Analyse der Rundenzählblätter bemerkte das Kampfgericht, dass ein Läufer zu viel gelaufen war. Girault musste so mit dem vierten Platz Vorlieb nehmen.

Die dritte Goldmedaille für den Leichtathletikbezirk Trier gewann Hans-Theo Nieder. "Passend zur Fastnacht: Das ist mein elfter Titel", freute sich der 60-Jähige von der LG Bitburg-Prüm. Mit 1,62 Metern dominierte er den Hochsprung der M60 vor Rudolf Hausner aus Fürth (1,56) und Bernd Schumacher vom PST Trier (1,50). Außer Schumacher, der seit mehr als 36 Jahren in 14,7 Sekunden den Bezirksrekord über 110 Meter Hürden hält, gewann auch Jochen Staebel in der M45 mit 1,75 Metern Hochsprung-Bronze. Das sechste Edelmetall sicherte Jörg Alff von der LG Vulkaneifel über 3000 Meter der M45 in 9:45,10 Minuten der Region.