1. Sport
  2. Laufen

Zwei Tage Anreise für Lauf um deutschen Rekord in Prag

Straßenlauf : Zwei Tage Anreise für schnellen Lauf

Der EM-Neunte Samuel Fitwi von der LG Vulkaneifel startet am heutigen Samstag (3.9.) auf der Weltrekordstrecke von Prag und hat den deutschen Zehn-Kilometer-Rekord im Auge.

Der Streik der Lufthansa-Piloten hat Samuel Fitwi fast ausgebremst. Statt schnell mit dem Flugzeug zum Grand Prix von Prag nach Tschechien zu düsen, reiste der Europameisterschafts-Neunte von der LG Vulkaneifel zwei Tage lang in die tschechische Hauptstadt. Wegen des Pilotenstreiks habe er kurzfristig Bahntickets für seinen Schützling gebucht, erzählt Fitwis Trainer Yannik Duppich. Am Donnerstag fuhr Fitwi bis an die deutsch-tschechische Grenze und übernachtete dort. Am Freitag ging es weiter nach Prag. „Mir war es wichtig, dass Samuel nicht den ganzen Tag nur im Zug sitzt“, erklärt Duppich.

Der Trainer hofft, dass Fitwi trotz zeitraubender Anreise am Samstag (Start: 19.30 Uhr) beim Grand Prix von Prag über zehn Kilometer schnell laufen kann. Das Training nach der Europameisterschaft sei gut gelaufen. Er habe sich mit Marathon-Bundestrainer Tono Kirschbaum, der auch den deutschen Marathonrekordler Amanal Petros betreut, abgesprochen, wie man Fitwis Training nach dem EM-Erfolg und dem Höhentrainingslager in St. Moritz in der Schweiz gestalten soll, erzählt Duppich. „Ich musste Samuel immer bremsen“, sagt der 32-Jährige. Nach der erfolgreichen Europameisterschaft mit persönlicher Bestzeit von 28:03,92 Minuten (nur exakt eine Sekunde langsamer als der Uralt-Rheinland-Pfalz-Rekord von Hans-Jürgen Orthmann aus dem Westerwald von 1985) hat Fitwi eine Zeit von unter 28 Minuten im Visier. Anfang März 2021 lief er in Berlin bereits 28:00 Minuten. Der deutsche Rekord von Carsten Eich (Leipzig) von 27:47 Minuten aus dem Jahr 1993 ist also nicht mehr allzu weit entfernt.

In Prag steht Fitwi mit der Startnummer 13 unter anderem zusammen mit Rhonex Kipruto an der Startlinie. Der Kenianer lief vier Jahren auf der Strecke an der Moldau mit 26:46 Minuten Weltrekord, den er mittlerweile auf 26:24 Minuten verbessert hat. Ein Anfangstempo in diesem Bereich ist zwar zu schnell für Fitwi, die Organisatoren von RunCzech hätten aber auch eine Reihe von Läufern im Bereich von 27:20 bis 27:40 Minuten angekündigt. Ein deutscher Rekord scheint also möglich.