Eifeler Rennteam gewinnt erneut 24-Stunden-Wüstenklassiker in Dubai.

Motorsport : Black Falcon wiederholt Triumph

Eifeler Rennteam gewinnt erneut 24-Stunden-Wüstenklassiker in Dubai.

Erster Erfolg für das Eifeler Motorsport-Team „Black Falcon“ im neuen Jahr. Die Langstrecken-Profis aus Kelberg wiederholten beim 24-Stunden-Rennen in Dubai (VAE) zum Auftakt  der Interkontinental-Meisterschaften mit Rennen in Dubai, Portimao (POR), Cota (USA) Silverstone (UK), Navarra (ESP), Imola (IT) Barcelona (ESP) Spa-Francorchamps (B), ihren Vorjahres-Erfolg im Mercedes-AMG GT3.

Bei der 13. Auflage des Wüsten-Klassikers zum Auftakt der Endurance-Saison lieferten sich 394 Fahrer auf 91 eingesetzten Rennfahrzeugen 24 Stunden lang einen harten und verbissenen Kampf in den einzelnen Klassen und um den Gesamtsieg. Viele Teams und Piloten aus der Region, die wieder in der VLN-Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring ab Ende März an den Start gehen werden, nutzten die erste Gelgenehit zum  ersten „Rollout“ unter zum Jahresauftakt perfekten Witterungsbedingungen.

Nach 606 spannenden und turbulenten Runden überquerte Abdulaziz Al Faisal aus dem Eifeler  Team Black Falcon am Steuer des Mercedes-AMG GT3 als Erster die Ziellinie. Damit feierte Mercedes den vierten Sieg beim 24-Stunden-Klassiker in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Das Team Black Falcon mit dem Mercedes-AMG GT3 (Start-Nr. 2) war von Platz drei aus ins Rennen gegangen und konnte sich von Beginn an in der Spitzengruppe festsetzen. Nachdem das führende Schwesterauto durch eine Kollision vier Stunden vor Schluss ausschied, war Abdulaziz Al Faisal, Hubert Haupt), Yelmer Buurman und Gabriele Piana der Sieg nicht mehr zu nehmen.

Rang zwei ging ebenfalls an ein VLN-erprobtes Team aus der Eifel: Der Porsche 991 GT3 R vom Team Manthey Racing fuhr nach einem energischen Schlussspurt auf Rang zwei vor. Sven Müller, Otto Klohs und Lars Kern sowie Mathieu Jaminet waren auf Position 15 gestartet, arbeiteten sich aber mit einer konstant starken Leistung aller Piloten immer weiter nach vorn und wurden schließlich für diese Aufholjagd belohnt. Bester Audi R8 LMS war das Fahrzeug vom Team BWT Mücke Motorsport mit  Markus Winkelhock, Mike-David Ortmann, Andreas Weishaupt, Christer Jöns und Ricardo Feller als Fünfte.