1. Sport
  2. Motorsport

Grand Prix der Emilia-Romagna: Moto2-Pilot Schrötter kollidiert mit Gegner und wird Fünfter

Grand Prix der Emilia-Romagna : Moto2-Pilot Schrötter kollidiert mit Gegner und wird Fünfter

Marcel Schrötter kämpft beim zweiten Misano-Rennen um Platz zwei. Dann gerät er mit einem Gegner aneinander, rettet aber Platz fünf ins Ziel. Damit hat er sein zweitbestes Saisonresultat eingefahren.

Motorradpilot Marcel Schrötter hat den Wetterkapriolen getrotzt und beim Grand Prix der Emilia-Romagna trotz einer Kollision einen starken fünften Rang eingefahren.

Beim Sieg des Lokalmatadoren Enea Bastianini hatte der 27 Jahre alte Bayer in Misano sogar das Podium vor Augen, ehe ihn eine Berührung mit Xavi Vierge ausbremste. Während der Spanier bei dem Zwischenfall zu Sturz kam, wurde Schrötter zwar auf Position fünf zurückgeworfen, konnte sein zweitbestes Saisonergebnis aber über die Ziellinie retten. Luca Marini aus Italien verteidigte als Vierter des von zwei Regenpausen unterbrochenen Rennens seine Gesamtführung in der WM-Wertung.

„Wir haben hier wichtige Punkte mitgenommen, wir sehen, dass wir es können, müssen nun neu alle Puzzleteile zusammenbringen. Alle machen einen guten Job, aber es nicht so einfach momentan. Danke an mein Team“, sagte Schrötter, der Mitte August in Österreich als Dritter sein Top-Resultat für 2020 eingefahren hat. Zum Duell mit Vierge meinte er: „Es war ein harter Kampf mit Xavi, der unglaublich schnell auf der Geraden war. Es war schwierig für mich, an ihm vorbei zu kommen. Natürlich habe ich alles versucht und habe mich dadurch vielleicht in Schwierigkeiten mit den anderen Gegnern gebracht. Ich musste es aber versuchen.“

In der Tat mussten die Fahrer kühlen Kopf bewahren. Gleich zweimal wurde das Rennen wegen Regens unterbrochen. Letztlich ging es in einem Sprintrennen über zehn Runden um Punkte. Schrötter zeigte in Misano eine äußerst kampfstarke Leistung. Nach einem schwachen Qualifying ging der Deutsche von Startplatz elf ins Rennen. Wie in der Vorwoche an gleicher Stelle machte er jedoch rasch Boden gut und lag schon auf Position sechs, als erstmals unterbrochen wurde.

Auch der zweite Versuch endete prompt: Der Kurs war an einigen Stellen für Regenreifen zu trocken und für Trockenreifen zu nass. Als die Strecke abgetrocknet war, machte Schrötter gleich drei Ränge gut. Durch die Kollision mit seinem Ex-Teamkollegen Vierge verlor er zwar wieder einige Positionen, dank seiner elf Punkte aber schob sich der Deutsche in der Fahrerwertung auf Platz zehn vor. Wie in der Vorwoche dominierten die Italiener. Bastianini siegte vor Marco Bezzecchi. In der WM-Wertung führt weiterhin Marini vor Bastianini und Bezzecchi.

Im abschließenden MotoGP-Rennen lagen drei Spanier vorne: Maverick Vinales siegte vor Joan Mir und Pol Espargaro. Lange Zeit führte Francesco Bagnaia das Rennen an, schied sieben Runden vor Rennende aber durch einen Sturz aus. Die Top-Piloten rückten in der WM-Wertung nach dem zweiten Misano-Rennen noch enger zusammen: Der Italiener Andrea Dovizioso behauptete die Führung, obwohl er nur als Achter ins Ziel kam. Einen Punkt dahinter folgen Fabio Quartararo aus Frankreich und Vinales. Mir hat nur vier Punkte Rückstand auf den WM-Führenden. Am kommenden Wochenende geht die Motorrad-WM in Barcelona weiter.

Homepage Misano

© dpa-infocom, dpa:200920-99-637104/4