Wolsfelder Bergrennen Der Sieger blieb unter der magischen Marke von einer Minute

Wolsfeld · Patrik Zajelsnik siegt erneut beim „Großen Preis der Südeifel“ und knackt wieder die Minutenmarke.

Patrick Orth aus Bergweiler fuhr im bildschönen Porsche 911 GT3 Cup als bester Pilot aus der Region auf Rang 12.

Patrick Orth aus Bergweiler fuhr im bildschönen Porsche 911 GT3 Cup als bester Pilot aus der Region auf Rang 12.

Foto: TV/Jürgen Braun

Vorjahressieger Patrik Zajelsnik aus Freiburg hat beim 60. Wolsfelder Bergrennen an Pfingstsonntag und -montag seinen Titel verteidigt. Der 41 Jahre alte Deutsch-Slowene lag nach drei Wertungsläufen in seinem Nova Proto NP01 T vor dem Luxemburger Tomy Rollinger im Osella FA 30 und Benjamin Noll (Osella P 2000). Dabei unterbot er im ersten Wertungslauf mit 59,279 Sekunden als einziger Fahrer wie schon im Vorjahr die magische Marke von einer Minute auf der 1,64 Kilometer langen Strecke von Wolsfeld hinauf nach Wolsfelder Berg.