30 Jahre Silvesterlauf Trier - Gustav Schröder, der Mann mit der Baskenmütze

TV-Serie 30 Jahre Silvesterlauf : Gustav Schröder - der Mann mit der Baskenmütze

Eine Kamera vor der Brust, die andere – die mit dem großen Objektiv – an der linken Hüfte baumelnd, die Baskenmütze auf dem Kopf: Mit seinem Markenzeichen stach Gustav Schröder in den ersten beiden Silvesterlauf-Jahrzehnten aus der Masse der Reporter auf dem Trierer Hauptmarkt heraus.

Ob Regen oder Schnee, auch mit weit über 70 Jahren fuhr der Leichtathletikkenner aus Sassen in der Eifel am letzten Tag des Jahres immer noch an die Mosel.

Schröder war in den 1950er Jahren gegen Olympiasieger Emil Zatopek, die tschechische Lokomotive, gelaufen. Auf seine Tipps zum Rennausgang konnte man Wetten abschließen. Aber Schröder stürzte sich nicht nur auf die Stars der Szene. Er war immer auf der Suche nach den Talenten von morgen. Die ersten Fotos der Silvesterlauf-Jugendsieger Guido Streit (TV Germania Trier), Marc Kowalinski und Michael May (beide LG Vulkaneifel) stammen von ihm.

„Wen ich fotografiere, der kommt groß raus“, sagte Schröder gerne – halb im Scherz, halb ernst. Oft behielt er Recht. 2013 starb der Reporter mit Herz im Alter von 83 Jahren.

Logo 30 Jahre Silvesterlauf. Foto: TV/Schramm, Johannes

30 Jahre, 30 Anekdoten: Am 31. Dezember wird beim Trierer Silvesterlauf anlässlich des 30. Jubiläums groß gefeiert. In einer Serie blicken wir zurück und liefern täglich kleine Geschichten aus der Historie des Silvesterlaufs, der als das „deutsche São Paulo“ bezeichnet wird.