30 Jahre Silvesterlauf Trier - „São Paulo an der Mosel“ festigt Kultcharakter

TV-Serie 30 Jahre Silvesterlauf : „São Paulo an der Mosel“ festigt Kultcharakter

„Brasilianischer als Trier war nur São Paulo“ – so titeln nach dem 14. Bit-Silvesterlauf im Jahr 2003 viele deutsche Tageszeitungen. Vom „São Paulo an der Mosel“ ist die Rede. Der Kultcharakter des Silvesterlaufs hat sich gefestigt – auch dank der besten Fernsehpräsenz in 14 Veranstaltungsjahren.

Mehr als vier Millionen Zuschauer sehen den Beitrag in den „heute“-Nachrichten des ZDF, ausführlich berichten RTL Luxemburg und das dritte Programm des SWR. Rekordquoten gibt es auch in den Printmedien. Fotos vom Lauf der Asse mit dem vierten Sieg des Kenianers Daniel Gachara finden ein Drittel aller deutschen Zeitungsleser am 2. Januar in den Sportteilen.

Der Leverkusener Mario Kröckert ist als Dritter bester Läufer des Deutschen Leichtathletik-Verbands. Er setzt so die Serie deutscher Podiumsplatzierungen nach den zweiten Plätzen von Carsten Schütz (2001) und Alexander Lubina (2002) fort.

Erstmals gibt es mit dem TV-Elitelauf ein eigenes Asse-Rennen für die Frauen. Sabrina Mockenhaupt wird Vierte, bis zum Ende des Jahrzehnts wird sie zur Rekordsiegerin. (teu)

Logo 30 Jahre Silvesterlauf. Foto: TV/Schramm, Johannes
Gute Stimmung und ein Publikumsliebling: Sabrina Mockenhaupt gewinnt in den 2000er Jahren drei Mal den Trierer Silvesterlauf. Foto: TV/Holger Teusch

30 Jahre, 30 Anekdoten: Am 31. Dezember wird beim Trierer Silvesterlauf anlässlich des 30. Jubiläums groß gefeiert. In einer Serie blicken wir zurück und liefern täglich kleine Geschichten aus der Historie des Silvesterlaufs, der als das „deutsche São Paulo“ bezeichnet wird.