Handball-Verbandsliga West: Als Spätstarter erlernte Konstantin Menzer einst das Handballspielen beim TV Hermeskeil. Seit dieser Saison ist der 28-Jährige als Spielertrainer zurück beim TVH. Fix gemacht wurde das auf ulkige Weise.

Regionaler Handball : Rückkehr mit Bierdeckelvertrag

Handball-Verbandsliga West: Als Spätstarter erlernte Konstantin Menzer einst das Handballspielen beim TV Hermeskeil. Seit dieser Saison ist der 28-Jährige als Spielertrainer zurück beim TVH. Fix gemacht wurde das auf ulkige Weise.

Seine Rückkehr zum TV Hermeskeil wurde auf einem Bierdeckel besiegelt. Konstantin Menzer, der als Jugendlicher bei den Hochwäldern mit dem Handballspielen begonnen hatte, ist seit dieser Saison Spielertrainer bei der TVH-Herrenmannschaft in der Verbandsliga. Eines Abends war er mit seinem Schwiegervater in spe – Trainervorgänger Frank Laible – ein Bierchen trinken. Dabei wurde besprochen, dass der 28-Jährige Laible folgen soll – festgezurrt auf dem Untersetzer aus Pappe.

„Bisher läuft es recht gut. Die Jungs sind motiviert und haben Spaß“, blickt Menzer auf seine ersten Wochen als TVH-Coach zurück. Doch er muss zugeben: „Ich habe mir die Aufgabe viel einfacher vorgestellt. Als Trainer hat man eine große Verantwortung für eine Gruppe und ist in der Menschenführung enorm gefordert.“

Um sich in der neuen Rolle – für Menzer ist es in Hermeskeil der erste Trainerjob – besser zurecht zu finden, kommt dem 28-Jährigen vielleicht ein Unglück zupass. Der Linksaußen verletzte sich Mitte Oktober im Spiel bei Fortuna Saarburg schwer. Menzer knickte um. Das Sprunggelenk war gebrochen, das Syndesmoseband gerissen. Durch die Zwangspause kann sich der glühende Fan von Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund derzeit zwangsweise komplett auf den Trainerjob konzentrieren.

Ende Januar will er aber auch wieder auf dem Feld mitwirken. Als Handballer ist der in Büchel stationierte Berufssoldat ein Spätstarter. Erst mit zwölf Jahren machte er beim TV Hermeskeil seine ersten Schritte. Gebürtig stammt Menzer aus Talas, einer Stadt im Nordwesten von Kirgistan. Als Sechsjähriger kam er mit den Eltern in die Nähe von Erfurt, später dann nach Hermeskeil.

Menzer fand Spaß am Handball und legte einiges rein in den Sport. So schaffte er es in der A-Jugend bei der HSG Nordsaar bis in die Regionalliga. Später spielte er bei den Männern der HSG Illtal in der Oberliga.

Sein Ziel mit Hermeskeil in dieser Saison: ein gesicherter Mittelfeldplatz. Auch nächste Saison wird Menzer wohl als Spielertrainer bereitstehen. Obwohl auf dem Bierdeckelvertrag keine Laufzeit steht.

Mehr von Volksfreund