Basketball: Gladiators Trier starten zu Hause gegen Karlsruhe.

Zweite Basketball-Bundesliga : Manege frei: Gladiators Trier empfangen die Löwen

Moselaner starten am Samstag zu Hause gegen Karlsruhe.

Die fünfte Saison in der 2. Basketball-Bundesliga beginnt am Samstag für die Römerstrom Gladiators Trier. Jedes Mal schafften es die Trierer in die Playoffs. Und das soll auch in der Saison 2019/20 so bleiben. „Wir wollen unbedingt wieder in die Playoffs“, sagt Cheftrainer Christian Held. Das werde aber schwerer als je zuvor: „Wir erwarten eine der stärksten ProA-Spielzeiten aller Zeiten.“ Auch Gladiators-Chef Achim Schmitz betonte gegenüber dem TV, dass die Liga noch ausgeglichener sein werde als zuvor.

Den ersten, kleinen Schritt wollen die Gladiators in eigener Halle gegen die PS Karlsruhe Lions machen (19.30 Uhr, Arena). Die Badener, ebenfalls in der vergangenen Saison im Playoff-Viertelfinale ausgeschieden, sind allerdings ein schwer einzuschätzender Gegner. „Karlsruhe ist eine Mannschaft, die sich größtenteils neu formiert hat“, so kündigt  Christian Held die Lions an, die im Training zwischenzeitlich auch auf einen früheren NBA-Spieler zugreifen konnten. Der Kroate Damjan Rudez (33) trainierte in Karlsruhe mit – einfacher Grund dafür: Sein älterer Bruder Ivan Rudez ist seit November 2018 Head Coach der Lions. Rudez hatte damit zum ersten Mal die Gelegenheit, den Kader nach seinen Wünschen zusammenzustellen. Nur drei Spieler aus der Vorsaison stehen aktuell noch im Kader. „Da sind viele interessante, junge Spieler an Bord, viele Liga-Neulinge“, sagt Held, der mit Jordan Geist ebenfalls einen interessanten Neuzugang im Kader hat, der vor seiner Zweitliga-Premiere steht. Gladiators-Geschäftsführer Andre Ewertz rechnet nach der langen Pause mit einer guten Unterstützung:  „Die Arena ist unser Zuhause und wird wieder eine entscheidende Rolle beim Kampf um die Playoff-Plätze spielen. Gemeinsam möchten wir viele Siege in unserer Festung feiern.“ Zum Saisonstart gibt es auch einige Neuerungen: So wird ein neues Einlaufvideo zu sehen sein. Zudem ist der größte Gladiators-Neuzugang kein Spieler: Aggy – ein neues, 2,20 Meter großes Maskottchen (und damit etwas größer als Vorbild Aggy Mock) – wird zum ersten Mal bei den Gladiators im Einsatz sein. (Einlass: 18 Uhr)

Mehr von Volksfreund