| 16:53 Uhr

Triathlon
Der Wind verhindert bessere Zeiten

Christoph Klein vom Mittelmosel-Triathlon-Team verbesserte sich bei der Challenge Roth. Er verfehlte aber wegen starken Winds auf der Radstrecke die Traummarke von zehn Stunden.
Christoph Klein vom Mittelmosel-Triathlon-Team verbesserte sich bei der Challenge Roth. Er verfehlte aber wegen starken Winds auf der Radstrecke die Traummarke von zehn Stunden. FOTO: TV / Holger Teusch
Roth. Christoph Klein und Sebastian Puke sind die schnellsten Langdistanz-Triathleten der Region Trier bei der Challenge Roth. Von Holger Teusch

Ähnlich wie der ehemalige Hawaii-Ironman-Gewinner Sebastian Kienle in 7:46:23 Stunden die Weltbestzeit (7:35:39), verpasste Christoph Klein vom Mittelmosel-Triathlon-Team beim weltgrößten Langdistanz-Triathlon im fränkischen Roth die Zehn-Stunden-Schallmauer.
„Es war nicht so heiß wie im letzten Jahr, aber dafür hatten wir sehr viel Wind auf der Radstrecke“, erklärte der 39-Jährige. Dadurch verlor Klein nach 3,8 Kilometer Schwimmen (1:07:42 Stunden) auf den 180-Rad-Kilometern (5:29:20 Stunden) eine Viertelstunde auf die veranschlagte Zeit.

Wie wichtig die mittlere der drei Triathlon-Disziplinen ist, zeigt, dass er diesen Rückstand trotz 3:37:55 Stunden im abschließenden Marathonlauf (fast 20 Minuten schneller als ein Jahr zuvor) nicht wettmachen konnte.

Nur wenig schneller auf den 42,195-Lauf-Kilometern war Sebastian Puke (3:36:28). Der aus Bleckhausen in der Vulkaneifel stammende 32-Jährige, der nun für Hamburg startet, blieb in 9:52:26 Stunden im einstelligen Stunden-Bereich und belegte damit unter 2500 gemeldeten Teilnehmern den 235. Platz.
Die beste Altersklassenplatzierung der Ausdauersportler aus der Region Trier erreichte als Fünfter der 60- bis 64-Jährigen (53 Teilnehmer im Ziel) Peter Joecken in 11:15:11 Stunden.

Auf dem Rad (5:35:07 Stunden) und beim Marathonlauf (4:14:11 Stunden) war er in seiner Altersklasse Spitze, doch er verlor einen Podiumsplatz bereits beim Schwimmen (1:17:07 Stunden). Bemerkenswert ist dabei: Joecken absolvierte die Challenge Roth lediglich fünf Wochen nach dem Ironman auf Lanzarote.
Einen Platz weiter zurück als Joecken in der Altersklasse M 60 landete in Roth bei den zwischen 1944 und 1948 Geborenen in 14:29:46 Stunden Uwe Lellinger von der TG Konz.

Auf den 14. Platz unter 171 Seniorensportlern zwischen 55 und 59 Jahren kam in 10:50:38 Stunden Uwe Reitz vom RSC Stahlross Wittlich. Von den Roth-Startern der Region fuhr nur Puke (5:12:16 Stunden) die von 200 000 Zuschauern gesäumte Radstrecke schneller als der 59-Jährige (5:24:55).

Weitere Teilnehmer aus der Region am Langdistanz-Triathlon in Roth:
647. Stefan Ambrosius 10:41:42 Stunden, 819. Jens Ambrosius 10:57:35 (beide RSC Stahlross Wittlich/Team Bikes and more), 998. Marius Kolz (Tri Post Trier) 11:15:18, 1039. Jochen Gerhard (Lösnich/Team Bikes and more) 11:19:15, 1919. Alexander Barten (LT Büdlich-Breit-Naurath) 12:53:29, 2041. Michael Reinarz (SV Gerolstein) 13:15:09, 2333. Markus Stemper (TG Konz) 14:29:15.