1. Sport
  2. Sport aus der Region

Dahlem: Ein Duo, dem nichts entgeht 

Fußball : Ein Duo, dem nichts entgeht

Kreisliga B II: Bei der SG Dist/Röhl läuft’s wieder – sehr zur Freude auch der beiden Chronisten, die gerade erst ein neues Stadionmagazin herausgegeben haben und damit an eine lange Tradition anknüpfen.

Der Start war enttäuschend verlaufen. Inzwischen hat die SG Dist/Röhl aber wieder Boden gut gemacht in der Kreisliga B II: Mit dem 5:0 bei der SG Baustert II und dem jüngsten 3:1 über die SG Waxweiler gelangen dem Team um Spielertrainer Jochen Schilz die Saisonsiege Nummer zwei und drei. Voller Spannung blickt nun auch ein Vereinsurgestein auf das kommende Heimspiel gegen den mit sieben Siegen aus sieben Partien gestarteten Tabellenführer SG Echtersbach-Biersdorf, das am Sonntag, ab 15 Uhr, in Sülm angepfiffen wird. „Wenn unsere Jungs die Chancen noch besser verwerten und es schaffen, nicht so früh in Rückstand zu geraten, können wir jeden in der Liga schlagen“, sagt Paul Kraus.

Der 56-Jährige ist neben Valentin Stamer für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DJK Eintracht Dist verantwortlich. Gemeinsam haben sie nun eine langjährige Tradition des Vereins fortgesetzt und etwas geschaffen, was es immer seltener auf den Sportplätzen zu finden gibt: Mit dem 36-seitigen Stadionmagazin, das in unregelmäßigen Abständen erscheint, wollten sie „gerade nach der Corona-Zeit, in der es monatelang keinen Fußball vor Ort gab, die Leute nicht nur informieren, sondern sie auch motivieren, wieder öfters auf den Sportplatz zu kommen“, so Kraus. Sein Vater Peter prägte einst die DJK Eintracht, ist deshalb Ehrenvorsitzenden und nimmt mit 85 Jahren immer noch rege am Vereinsgeschehen teil.

Sohn Paul ist nicht nur für das gedruckte Magazin verantwortlich, sondern hält auch die Vereinshomepage www.eintracht-dist.de auf dem aktuellen Stand und informiert die Presse, wenn es Neuigkeiten aus dem Verein gibt.

Das Stadionmagazin ist aber so etwas wie das Steckenpferd von Kraus und Stamer, die aufmerksame Beobachter des Vereinsgeschehens sind: „Unsere Fußballer liefern die Fakten, und wir sichten die Informationen, werten sie aus, schreiben die Story, informieren und wollen unterhalten. Die Stadionzeitung ist ein ‚Querschnitt des Dist-Fußballs’, so wie unsere aktiven Spieler ihn erleben und wir ihn als Außenstehende betrachten.“

 Die Mannschaft um Spielertrainer Jochen Schilz (Mitte) kam zuletzt wieder auf Touren. Die wiedergewonnene Stärke soll am Sonntag auch das Topteam SG Echtersbach-Biersdorf zu spüren bekommen.
Die Mannschaft um Spielertrainer Jochen Schilz (Mitte) kam zuletzt wieder auf Touren. Die wiedergewonnene Stärke soll am Sonntag auch das Topteam SG Echtersbach-Biersdorf zu spüren bekommen. Foto: Sebastian J. Schwarz/sjs / Sebastian J. Schwarz

In der aktuellen, 200 Exemplare umfassenden Auflage, die auch online über die Club-Website abrufbar ist, geht es nicht nur um die Vereinschronik bis hin zur Vorstellung der aktuellen Mannschaft und weiterer Aktivitäten im Mehrspartenverein. Auch kritische Töne werden angeschlagen. So ist dem Vorwort des Vorsitzenden Udo Schilz ein gehöriges Maß Unverständnis darüber zu entnehmen, wie tiefgreifend die Vorgaben auch und gerade an Sportvereine während der Corona-Pandemie sind (unter anderem was Hygienekonzepte und Dokumentationspflichten angeht) und der große Fußball wie etwa bei der EM im Sommer teilweise vor vollen Stadien stattfand. „Grotesk“ findet Schilz das.

Die einstmals eigenständigen Vereine aus Dahlem, Idenheim, Sülm und Trimport sind längst verschmolzen. 1928 wurde der älteste Ursprungsclub, die DJK Blau-Weiß Dahlem, aus der Taufe gehoben. Das 100-jährige Bestehen hat natürlich auch Paul Kraus im Blick. Schon jetzt (!) trägt er Informationen zusammen, um die Historie dann umfassender denn je dokumentieren zu können.

Nur allzu gerne würden sie bei der SG Dist/Röhl bis zum großen Fest auch noch über (weitere) große Erfolge der Fußballer berichten.