Fußball-Oberliga: Der doppelte Edis: Sinanovic schießt beide Tore beim Trierer 2:0-Sieg in Bingen (mit Videos)

Kostenpflichtiger Inhalt: Fußball-Oberliga : Der doppelte Edis: Sinanovic schießt beide Tore beim Trierer 2:0-Sieg in Bingen (mit Videos)

Mit dem Erfolg klettert die Eintracht vorerst auf Rang zwei der Oberliga-Tabelle

Mit einem 2:0-Sieg bei Hassia Bingen hat sich Fußball-Oberligist Eintracht Trier vorerst auf Rang zwei der Tabelle vorgeschoben.

Den Grundstein zum Erfolg am Rhein legten die Moselaner in der ersten Halbzeit. Trier sprühte anfangs vor Spielfreude. Schon in der zweiten Minute hätte der SVE nach einem Schnitzer in der Binger Defensive in Führung gehen können, doch Maurice Roth suchte das Abspiel zu Tim Garnier, statt selbst abzuschließen – die falsche Entscheidung.

Wenige Minuten später dann aber die verdiente Trierer Führung. Edis Sinanovic kam im Gegenpressing an den Ball und war nach einem Doppelpass mit Christoph Anton erfolgreich (10.).

Warum es derzeit so gut läuft - Doppeltorschütze Edis Sinanovic im Interview

Später ließ der Sommer-Neuzugang seinen zweiten Treffer an diesem Nachmittag folgen. Wieder war Anton der Vorlagengeber. Er schickte bei einem Konter Sinanovic auf die Reise, der im Eins-gegen-eins mit Bingens Torwart Jens Maaß die Ruhe bewahrte. 2:0 in der 38. Minute – es war bereits der sechste Saisontreffer Sinanovics.

Der Eintracht gelangen vor 520 Zuschauern im Stadion am Hessenhaus gegen sehr nervöse Binger zahlreiche Ballgewinne, doch danach verhielt sich der SVE in einigen Szenen zu hektisch. Bis zur Pause wären mehr als zwei Treffer möglich gewesen.

Anton war einer von zwei Neuen im Trierer Team im Vergleich zum 1:1 gegen den 1. FC Kaiserslautern II. Er rückte für Leonel Brodersen ins Team, der seinen Platz als Rechtsverteidiger räumen musste und ein Opfer der aktuell guten personellen Möglichkeiten wurde. Jason Kaluanga ging nach rechts hinten, Kevin Heinz verließ das Mittelfeld und nahm seine angestammte Linksverteidigerposition ein. Der zweite Wechsel: Tim Garnier begann im Sturm anstelle von Hendrik Thul.

„Wir müssen das Spiel schon in der ersten Halbzeit entscheiden“: Eintracht-Trainer Josef Cinar im Gespräch

Bingen kam vor der Pause nur einmal halbwegs gefährlich vors Trierer Tor. Ein Freistoß von Fabian Liesenfeld stellte aber keine große Prüfung für SVE-Torwart Denis Wieszolek dar.

Beinahe hätte sich die Konstellation „Vorlage Anton, Torschütze Sinanovic“ ein drittes Mal ergeben. Doch bei einem Konter senste Bingens Sascha Kraft Sinanovic im eigenen Strafraum um. Schiedsrichter Timo Klein ließ Vorteil laufen, den Anton aber nicht nutzen konnte. Kraft hatte Glück, nur Gelb und nicht Rot zu sehen (66.).

Hassia-Torwart Jens Maaß verletzte sich bei einem Abschlag ohne Gegnereinwirkung und musste vom Feld (71.).

Die Partie war im zweiten Durchgang weitaus ausgeglichener. Bingen machte, versuchte – doch es fehlte die Durchschlagskraft. Das galt nach der Pause auch für Trier. Milad Salem, Jonas Amberg und zwei Mal Jan Brandscheid ließen in der Nachspielzeit gleich vier gute Gelegenheiten zum möglichen 3:0 liegen. Am verdienten Sieg der Eintracht, die nun am kommenden Samstag die TuS Koblenz empfängt, änderte das nichts.

Spiel-Statistik:

Hassia Bingen: Maaß (71. Müller) – Kraft, Günes, Sovtic, Kaucher (82. Kölckner) – Akcam, Serratore, Yakut, Kamikawa – Wex (46. Kizilgöz), Liesenfeld

Eintracht Trier: Wieszolek – Kaluanga, Maurer, Kling, Heinz – Balde – Sinanovic (73. Amberg), Roth, Salem, Anton (81. Brodersen) – Garnier (62. Brandscheid)

Tore: 0:1 Sinanovic (10.), 0:2 Sinanovic (38.)

Schiedsrichter: Timo Klein

Zuschauer: 520

Mehr von Volksfreund