Dolphins Trier: Ein Sieg am stressigen Doppel-Spieltag 

Rollstuhlbasketball : Dolphins Trier: Ein Sieg am stressigen Doppel-Spieltag 

Mit zwei schwer erkämpften  Punkten ist der Rollstuhlbasketball-Bundesligist Doneck Dolphins Trier am Sonntagabend von seinen beiden Partien  in Sachsen und Hessen nach Hause zurückgekehrt.

Nachdem sich das Team um Spielertrainer Dirk Passiwan am Samstag bei den BSC Rollers Zwickau mit einer Energie-Leistung die Punkte gesichert hatte (60:57), rochen die Dolphins nur einen Tag später in Wetzlar als Gast von Rekordmeister RSV Lahn/Dill an einer Sensation.  Nach den ersten 20 von 40 zu spielenden Minuten merkte man dem Passiwan-Team keine Spur von Müdigkeit an. Die Gäste führten nach einem überragenden ersten Spielabschnitt mit einer beeindruckenden Defensiv-Leistung zum Seitenwechsel sogar mit 34:29.

Erst nach dem Wiederanpfiff kam Lahn/Dill, das derzeit von den noch verlustpunktfreien Thuringia Bulls als Nummer eins im deutschen Rollstuhlbasketball abgelöst worden ist, besser ins Spiel. „Da merkte man bei uns doch den Kräfteverschleiß zum Ende der zweiten Begegnung innerhalb von nur 24 Stunden. Dennoch war es lange Zeit ein Spiel auf Augenhöhe. Ein Kompliment an die Mannschaft, die alles gegeben hat“, resümierte Triers Coach Passiwan.

Dass die beiden letzten Viertel mit 30:13 und 20:13 an Lahn/Dill gingen, das auch bessere Wechseloptionen als die dezimiert angereisten Moselaner hatte, verwischte vom Ergebnis her den guten Gesamteindruck des Trierer Teams. Am Ende mussten sich die Dolphins mit 60:79 geschlagen geben.

Mit nunmehr 22 Punkten aus 16 Spielen steuern die Dolphins aber auf die erneute Teilnahme an den Play Offs zur Deutschen Meisterschaft zu.

BSC Rollers Zwickau – Doneck Dolphins Trier 57:60, (31:30) - Doneck Dolphins Trier: Wright, (13) Rossi (10), Davey (14), Passiwan (21), Doesken (2)

RSV Lahn/Dill – Doneck Dolphins Trier 79:60 (29:34) – Doneck Dolphins Trier: Wright (17), Rossi (9), Davey (13), Passiwan (17), Doesken (4)

Mehr von Volksfreund