Fußball-Oberliga: Ein frühes Tor reicht Eintracht Trier zum Sieg (mit Spieler-Interviews im Video)

Kostenpflichtiger Inhalt: Fußball-Oberliga : Ein frühes Tor reicht Eintracht Trier zum Sieg (mit Spieler-Interviews im Video)

Kevin Heinz erzielt beim 1:0-Erfolg im Heimspiel gegen den FV Engers schon nach vier Minuten das Tor des Abends.

Mit einem 1:0-Arbeitssieg zu Hause gegen den FV Engers hat Fußball-Oberligist Eintracht Trier nach Punkten mit Tabellenführer TSV Schott Mainz gleichgezogen

Die Eintracht legte gut los. Schon in der vierten Minute fiel das 1:0, als Kevin Heinz nach einem Zuspiel von Christoph Anton unbehelligt durch den Engerser Strafraum spazieren durfte und den Ball unter die Latte drosch (4.).

Nach dem Blitzstart wurde es auf dem Rasen aber zäh. Trier war überlegen hatte viel Ballbesitz, wusste aber die Räume nicht gut zu nutzen. Engers blieb trotz des Rückstands erst mal bei der Marschroute, keine weiteren Chancen zuzulassen. Die Eintracht lief sich ein ums andere Mal fest – die Gäste-Abwehr hatte Edis Sinanovic und Jan Brandscheid gut im Griff. Nur einmal konnte sich Sinanovic in eine brauchbare Abschlusssituation bringen, als er nur knapp über die Latte verzog (42.).

„Zum Glück hat’s gereicht heute“: Eintracht-Torwart Denis Wieszolek im Interview

Die Gäste kamen in der ersten Halbzeit aber auch nur einmal gefährlich vor das Trierer Tor. Marcel Stieffenhofer legte sich den Ball schön zurecht und zog satt ab. Mit einer Flugeinlage konnte Eintracht-Torwart Denis Wieszolek den Schuss entschärfen (26.)

Die Eintracht war im Vergleich zur 1:2-Niederlage in Mechtersheim auf drei Positionen verändert in die Partie vor 1115 Zuschauern im Moselstadion gegangen. Kevin Heinz spielte als Linksverteidiger, Leonel Brodersen flog so aus dem Team, da Jason Kaluanga den Part rechts hinten einnahm. Im Sturm ersetzte Brandscheid Tim Garnier. Im defensiven Mittelfeld kehrte etwas überraschend Felix Fischer anstelle von Sanoussy Balde in die Startelf zurück. Von Beginn an in einem Oberliga-Spiel hatte er letztmals Ende April in der Partie gegen Dillingen gestanden.

Auch nach dem Wechsel war Trier bei einer scharfen Hereingabe von Kaluanga und einem Schuss von Anton zunächst elanvoller (48., 49.). Doch Engers blieb im Spiel und kämpfte sich rein. Mit toller Parade verhinderte Wieszolek gegen Lukas Haubrich den Ausgleich (57.).

„Wir haben gewonnen, wunderbarer Tag“: Felix Fischer bewertet sein Startelf-Comeback

Mit der Hereinnahme von Garnier für die letzten 25 Minuten wollte SVE-Trainer Josef Cinar vorne neues Feuer entfachen. Und mit Amberg kam weiteres frisches Blut (74.). Und doch hätte ein Abwehrspieler die Nerven der Eintracht schonen können. Doch Heinz schaffte es, nach einem Zuspiel von Garnier über das leere Engerser Tor zu schießen (77.)

Zehn Minuten vor Schluss erhitzten sich die Gemüter der Gäste, als Daniel Fiege den vermeintlichen Ausgleich erzielte. Schiedsrichter Fabian Koll pfiff die Aktion jedoch zurück, da Triers Torwart Denis Wieszolek verletzt am Boden lag. Der Engerser Ärger war nachvollziehbar, da der Referee erst weiterlaufen ließ und erst sehr spät die Pfeife in den Mund nahm. Die Gäste waren außer sich, Trainer Sascha Watzlawik kassierte wegen Reklamierens die Gelbe Karte.

Auf der Gegenseite auch ein vermeintlicher Treffer. Das 2:0 von Garnier nach Zuspiel von Sinanovic wurde wegen Abseits nicht gegeben (85.).

„Wir haben aus unserer Dominanz zu wenige Tore gemacht“: Eintracht-Trainer Josef Cinar analysiert die Partie

Ein kurioser, aber regelkonformer Schiedsrichterball 20 Meter vor dem Trierer Tor beschwor in der fünften Minute der Nachspielzeit nochmals Gefahr herauf. Was war passiert? Triers Milad Salem und der Engerser Lukas Klappert waren zusammengerasselt, die Partie wurde zwecks Behandlung der Spieler unterbrochen. Klappert war als letztes am Ball, also gab es Schiedsrichterball mit einem Spieler des FV Engers. Alle anderen Spieler beider Teams mussten dabei einen Abstand von mindestens vier Meter zum Ball einhalten, was für Irritationen sorgte. Die Gäste chipten den Ball in den Trierer Strafraum, wo dann eine Abseitsposition vorlag. So rettete sich Trier ins Ziel.

Spiel-Statistik:

Eintracht Trier: Wieszolek – Kaluanga, Maurer, Kling, Heinz – Sinanovic (90. Balde), Roth, Fischer, Salem, Anton (74. Amberg) – Brandscheid (69. Garnier)

FV Engers: Djordjevic – Fiege, Kneuper, L. Klappert, Horz – Splettstößer – Stieffenhofer, Runkel (87. Gregatti), Haubrich, Hermann – S. Klappert

Tor: 1:0 Heinz (4.)

Schiedsrichter: Fabian Knoll

Zuschauer: 1115

Mehr von Volksfreund