1. Sport
  2. Sport aus der Region

Eintracht Trier fegt Elversberg II vom Feld

Fußball-Testspiel : Eintracht Trier fegt Elversberg II vom Feld

Moselaner feiern 4:0-Erfolg. Anton (2), Brandscheid und Kahyaoglu heißen die Torschützen.

Mit einer überzeugenden Testspiel-Vorstellung hat Fußball-Oberligist Eintracht Trier die dritte Vorbereitungswoche abgeschlossen. Gegen den Oberliga-Konkurrenten SV Elversberg II siegten die Moselaner am Samstagnachmittag auf dem Nebenplatz des Moselstadions mit 4:0. Dabei hätte der Sieg sogar noch höher ausfallen können.

Trotz brütender Hitze kamen mehr als 100 Fans zur Partie, in der die Eintracht schon zur Pause alles klar gemacht hatte. In der elften Minute schloss Jan Brandscheid einen gut strukturierten Eintracht-Angriff zum 1:0 ab. Beim 2:0 belohnte sich Christoph Anton für einen Ballgewinn. Triers Flügelspieler zog nach innen und zirkelte den Ball ins kurze Eck (22.). Zehn Minuten später war Anton der nächste Treffer zunächst nicht vergönnt – ein Schuss ging knapp am langen Pfosten vorbei. Vor der Pause fiel aber noch der dritte Treffer. Ömer Kahyaoglu war per Kopf erfolgreich - das ist nicht gerade die Spezialdisziplin des Außenspielers (41.).

Wenige Minuten nach der Pause erzielte Anton dann doch noch seinen zweiten Treffer, er war mit einem Drehschuss erfolgreich. Zuvor hatte Edis Sinanovic den Ball gut behauptet (53.). Trier traf noch zweimal das Aluminium – bei einem Schuss von Kevin Kling (58.) und bei einem Heber von Brandscheid (89.). Tion Thaler hätte sich an seinem 19. Geburtstag auch beschenken können – nach tollem Angriff über Kevin Heinz und Anton setzte er freistehend einen Schuss etwas zu hoch an (64.).

Heinz führte das Trierer Team als Kapitän aufs Feld – und das, obwohl der etatmäßige Spielführer Simon Maurer ebenfalls von Anfang an spielte. Deutet sich da eine Wachablösung an? Nein, sagte Eintracht-Trainer Josef Cinar: „Simon ist unser Kapitän. Dass Kevin heute die Binde trug, war eine kleine Belohnung für ihn, weil er top trainiert und alles raushaut. Es war ein Symbol von Wertschätzung. Vielleicht wird in den nächsten Spielen auch noch mal jemand anderes die Binde tragen.“

Mit der Partie gegen Elversberg II war der Coach zufrieden: „Die Jungs haben das gerade in der ersten Halbzeit super gemacht. Der Ball lief gut. Es waren eine hohe Intensität und viel Bewegung im Spiel – trotz der hohen Temperaturen. Aber ich will das Ergebnis nicht überbewerten, da ich den Entwicklungsstand der Elversberger nicht beurteilen kann.“

Den Zwischenstand in der Vorbereitung bewertet Cinar ebenfalls positiv: „Wir haben im Spiel mit dem Ball einen Schritt nach vorne gemacht. Wir lassen ihn sicher und mit Kontrolle laufen. Hinzu kommen gute tiefe Läufe. Dadurch sind wir ein Stück weit flexibler. Wir kommen in gute Positionen. Ausbaufähig ist aber, im letzten Drittel die richtigen Entscheidungen zu treffen. Manche Flanken müssen wir genauer bringen, und wir müssen öfters direkt den Abschluss suchen. Ich bin auch davon überzeugt, dass unsere Passsicherheit noch besser werden wird.“

Aufstellung Eintracht Trier: Wieszolek – Brodersen, Maurer, Thayaparan (46. Kling), Heinz – Roth 60. Thaler) – Kahyaoglu (46. Sinanovic), Kaluanga (65. van Schaik), Garnier (84. Rückwechsel Roth), Anton - Brandscheid