1. Sport
  2. Sport aus der Region

Fußball-Oberliga: Eintracht Trier: Große Sorgen um Ersatztorwart

Fußball-Oberliga : Eintracht Trier: Große Sorgen um Ersatztorwart

Trainingsstart beim SVE – Hendrik Bitzer laboriert an einer komplizierten Handverletzung.

„Erst fang sie ganz langsam an, aber dann, aber dann ...“ Die Gebrüder Blattschuss besangen so einst die Kreuzberger Nächte, die Liedzeile trifft aber auch auf die Fußballer von Eintracht Trier zu. Nach einem lockeren Aufgalopp an den ersten zwei, drei Tagen der am Donnerstagabend gestarteten Winter-Vorbereitung wird nach und nach die Intensität gesteigert. „Die Jungs sollen erst mal reinkommen, auch um auf dem Kunstrasen, auf dem wir trainieren, die Verletzungsgefahr zu minimieren. Danach fahren wir die Belastung hoch“, berichtet Trainer Josef Cinar. Nicht nur in den Abendeinheiten – die Eintracht will ab sofort auch wieder am Vormittag Einheiten für verfügbare Spieler einstreuen.

Cinar sagt, dass die Spieler zum Trainingsstart mit gutem Wettkampfgewicht gekommen seien. Anstehende Lauftests sollen zeigen, wer in Sachen Fitness noch Nachholbedarf hat. Ein Laktat-Test wird laut Cinar aus Kostengründen jedoch nicht gemacht.

In der rund sechswöchigen Vorbereitung bis zum ersten Pflichtspiel Ende Februar zu Hause gegen Wormatia Worms wollen die Coaches die Spieler im Athletikbereich verbessern. Cinar: „Wir steigern die Intensität mit einem speziellen Kraft- und Sprintprogramm.“ Im taktischen Bereich wird am Spiel gegen den Ball sowie am Verhalten bei Ballbesitz gefeilt.

In einer kurzen Ansprache in der Kabine rief Sportvorstand Horst Brand das Ziel Aufstieg aus. Von den Spielern gab’s Applaus, was als Bereitschaft, alles dafür tun zu wollen, gewertet werden darf. Cinar führte dem Team nochmals vor Augen, wie groß die Chance in dieser Saison ist, die Rückkehr in die Regionalliga zu packen: „Dafür müssen alle Spieler in den nächsten vier Monaten die Prioritäten richtig setzen.“

Beim Trainingsstart waren – inklusive mehrerer Jugendspieler – 23 Akteure an Bord. Während Maurice Roth nach einem Innenbandriss im Knie wieder das komplette Programm absolvieren konnte, musste Christoph Anton (nach seiner Schulter-Operation) beim abschließenden Trainingsspiel noch passen.Cinar rechnet damit, dass der Flügelflitzer in vier Wochen wieder komplett in den Trainingsbetrieb integriert werden kann.

Große Sorgen bereitet dagegen Ersatztorwart Hendrik Bitzer. Der 20-Jährige laboriert an einer komplizierten Handverletzung – die Fortsetzung der Karriere hängt womöglich am seidenen Faden.

Verpflichtet die Eintracht einen Ersatz für Bitzer? Laut Cinar werde der Markt sondiert, gleichzeitig hat er Vertrauen in den erst 17-jährigen A-Jugend-Keeper Luca Merling als Backup für Stammkraft Denis Wieszolek.