1. Sport
  2. Sport aus der Region

Eintracht Trier siegt 4:0 in Engers: Am Ende ist jeder Schuss ein Tor

Fußball-Oberliga : Eintracht Trier siegt 4:0 in Engers: Am Ende ist jeder Schuss ein Treffer

Die Eintracht Trier marschiert und marschiert. Dank großer Effizienz nach der Pause gelingt ein weiterer Kantersieg.

 Warum sollte es anders sein als sonst. Spiele der Eintracht beim FV Engers sind stets intensiv und eklig. Für letzteres sorgte beim neuerlichen Aufeinandertreffen beider Teams am Mittwochabend auch der einsetzende Regen Mitte der ersten Halbzeit.

Die Partie brauchte etwas, um an Fahrt zu gewinnen. Zunächst belauerten und bearbeiteten sich beide Teams im Mittelfeld. Engers hielt den SVE zunächst mit seiner kompakten 3-5-2-Formation weg vom eigenen Tor, doch die Moselaner schwammen sich auf dem Kunstrasen am Wasserturm mit der Zeit frei. Robin Garnier (25.) und Jonas Amberg (35., 45./+1) hatten gute Torannäherungen. Richtig knapp wurde es, als Garnier mit einem Kopfball nach einer Ecke von Sven König FVE-Torwart Safet Husic zu einer Glanzparade zwang (43.)

Doch auch Engers meldete sich vor dem Trierer Tor an. Am knappsten wurde es bei einem Abschluss von Yannik Finkenbusch nach Flanke von Leon Gietzen (44.).

Die Eintracht begann mit einer Änderung in der Startelf im Vergleich zum 4:1-Heimsieg gegen den 1. FC Kaiserslautern II. Dominik Kinscher kehrte zurück, Felix Fischer blieb zunächst draußen, dessen Part als ,Sechser‘ vor der Abwehr wieder Garner einnahm.

Trier kam mit Schwung aus der Pause. König scheiterte mit einem guten Versuch an Husic (54.). Zwei Minuten später dann das für die Eintracht erlösende 1:0. Nach einer Ecke landete der Ball vor den Füßen von Henk van Schaik, der die Lücke in der vielbeinigen FVE-Abwehr fand und zur Führung für die Moselaner traf.

Schonen beim Jubel angesichts der laufenden dritten englischen Woche in Folge - nicht mit dem Niederländer! Im Vollsprint lief er über den halben Platz zu den mitgefahrenen Eintracht-Fans, um mit ihnen gemeinsam den Treffer zu feiern.

Und Trier biss kurze Zeit später erneut zu. Nach einem Engerser Fehler baute der SVE Druck auf. Dominik Kinscher nutzte einen nach vorne abgewehrten Ball von Husic, um per Schuss das 2:0 zu erzielen (59.).

Trier war aber noch lange nicht satt. Jeder Schuss war jetzt ein Treffer. Dominik Kinscher markierte sein zweites Tor an diesem Abend – und was für ein schönes. Mit einem direkten Freistoß in den Winkel machte er das 3:0 (66.). Und auch Sinanovic durfte wieder jubeln. Er traf aus spitzem Winkel nach Zuspiel von Garnier zum 4:0-Endstand.

Der FV Engers, dem mit dem 0:1 weitgehend der Stecker gezogen wurde, hatte mit einem Pfostenschuss Pech – es wäre aber nicht mehr als der Ehrentreffer gewesen (84.).

Und die Eintracht? Sie marschiert und marschiert …

FV Engers: Husic - Splettstößer, Kneuper, Klappert – Gietzen (76. Freisberg), Runkel, Brahaj (63. Stieffenhofer), Finkenbusch, Meinert – S. Klappert, Kap (76. Hermann)

Eintracht Trier: Wieszolek – Kaluanga, Maurer, van Schaik, Heinz – R. Garnier (83. Fischer) – Sinanovic (73. Brandscheid), Amberg, Kinscher (70. Thayaparan), König (76. Schneider)  – Bibaku

Tore: 0:1 van Schaik (54.), 0:2 Kinscher (59.), 0:3 Kinscher (66.), 0:4 Sinanovic (73.)

Schiedsrichter: Tom Bauer