Porträt Ex-,Mieze‘ Anna Monz-Kühn: „Die Zeit in Trier hat mich sehr geprägt“

Blomberg/Trier · Die ehemalige Torfrau kommt auch Jahre nach ihrem Abschied von der DJK/MJC Trier ein- bis zweimal pro Jahr an die Mosel. Wie sie ihr heutiges Leben als Handball-Trainerin und -Beraterin, Mama sowie Rettungsassistentin im Schichtdienst managt – und wie sie zu den wegen fragwürdiger Umgangsformen in der Kritik stehenden Coaches André Fuhr und Steffen Birkner steht.

Anna Monz-Kühn ist inzwischen im nordrhein-westfälischen Blomberg sesshaft geworden.

Anna Monz-Kühn ist inzwischen im nordrhein-westfälischen Blomberg sesshaft geworden.

Foto: Oliver König / Lippische Landeszeitung

Die Zahl ist wahlweise überraschend, bedrückend oder beschämend: In der Frauenhandball-Bundesliga ist aktuell lediglich eine Cheftrainer-Position weiblich besetzt. Eine von 14! Heike Ahlgrimm hält bei der HSG Bensheim/Auerbach das Fähnlein hoch.