1. Sport
  2. Sport aus der Region

Fairplay: Trainer der Eifel-Mosel Bären korrigiert Schiedsrichter

Eishockey : Fairplay: Trainer der Eifel-Mosel Bären korrigiert Schiedsrichter

In der Meisterrunde der Eishockey-Hessenliga verlieren die Eifel-Mosel Bären mit 0:6 (0:1,0:2,0:3) zu Hause gegen die Kassel 89ers.

In jedem Zeugnis würde stehen: Sie waren stets bemüht, aber am Ende nicht zielführend. Die Bilanz der Eifel-Mosel Bären fiel nach der 0:6-Heimniederlage gegen die Kassel 89ers ernüchternd aus.  Nach einem passablen Beginn verloren die Gastgeber zusehends die Dynamik und Zielstrebigkeit. Kurz vor dem Ende des ersten Drittels ging Kassel in doppelter Überzahl durch Alexander Engel in Führung (18.). Zu Beginn des Mitteldrittels kamen die Bären forsch aufs Eis zurück. Doch in der 29. Minute folgte ein weiterer Nackenschlag für die Bären. In Überzahl wollten die Mannen um Trainer Michal Janega zum Ausgleich ansetzen, als die Gäste einen Pass abfingen und durch Patrick Schädel das 2:0 erzielten. In der 35. Minute fiel die Vorentscheidung. Erneut in doppelter Überzahl traf wiederum Engel zum 3:0.

Im letzten Drittel merkte man den Bären an, dass die Hoffnungen schwanden. So erhöhte Kassel bis zum Ende auf 6:0. Die Torschützen: Dennis Klinge, Paul Sinizin und Tobias Kraft. Bemerkenswert: Das letzte Tor erkannten die Schiedsrichter zunächst nicht an, doch Bären-Trainer Janega  machte die Unparteiischen darauf aufmerksam, dass der Puck die Torlinie überquert hatte. 

Die Eifel-Mosel Bären agierten insgesamt zu fahrig. Die Kasseler Qualitäten im Überzahlspiel machten den Unterschied aus. Viel Zeit, um dieses Spiel zu verarbeiten, bleibt den Bären nicht. Bereits am Samstag (1. März, 20.15 Uhr) geht es  bei den Löwen Frankfurt weiter.