| 18:18 Uhr

Crosslauf
Nächster Sieg für Samuel Fitwi

Stirling. Vulkaneifel-Läufer und Silvesterlauf-Gewinner siegen in Schottland mit dem Team Europa. Von Holger Teusch

Mit dem ersten Platz im Europa-Team beim Crosslauf-Vergleichskampf mit Großbritannien und den USA ist Samuel Fitwi fulminant ins neue Jahr gestartet. Der 23-Jährige von der LG Vulkaneifel belegte über acht Kilometer beim Stirling Crosscountry in Schottland in 24:03 Minuten den siebten Platz in der Einzelwertung. Er lag damit vor dem Trierer Silvesterlauf-Sieger Isaac Kimeli (Elfter in 24:13 Minuten). Damit steuerte der in Stadtkyll lebende U23-Vizeeuropameister wertvolle Punkte für das Team Europa bei, das seinen Vorjahreserfolg souverän mit 29 Zählern Vorsprung vor Großbritannien und den USA (35 Punkte zurück) wiederholte. Im Männer-Rennen gewannen allerdings die US-Amerikaner die Mannschaftswertung. Und das, obwohl sich der Hindernislauf-Olympia-Siebte Hillary Bor zwei Kilometer vor dem Ziel zusammen mit seinem Teamkameraden  Leonard Korir (10 000-Meter-Bestzeit 27:20,18 Minuten) kurz verlief und im Absperrseil verfing. In 23:48 Minuten zeitgleich mit dem Cross-EM-Fünften Napoleon Solomon siegte Bor dennoch vor dem amtierenden 3000-Meter-Halleneuropameister Adel Mechaal (Spanien, Team Europa), Korir (beide 23:49) und Garrett Heath (Großbritannien/23:56). Der US-Amerikaner David Elliott verdrängte Fitwi im Zielsprint hauchdünn (zeitgleich) vom sechsten Platz. Die Grundlage für den Gesamterfolg des europäischen Teams hatten die Frauen zuvor gelegt. Über sechs Kilometer siegte die Trierer Silvesterlauf-Gewinnerin Elena Burkard in 20:01 Minuten vor der Britin Charlotte Arter (20:06) und U23-Crosslauf-Europameisterin Anna Möller aus Dänemark (20:11). Die Silvesterlauf-Zweite Anna Gehring war als Sechstplatzierte in 20:17 Minuten Drittbeste des Europa-Teams. Die Gastgeber mit Doppeleuropameisterin Laura Muir gewannen die erstmals in die Länderkampfwertung eingehende Mixed-Staffel über 4 x 1500 Meter.