1. Sport
  2. Sport aus der Region

Fußball-Oberliga: Eintracht Trier erhöht Druck auf Wormatia Worms

Fußball-Oberliga : Erster! – Eintracht Trier erhöht Druck auf Worms (mit Video)

Die Eintracht legt mit einem 3:0-Sieg in Mechtersheim vor und übernimmt in der Aufstiegsrunde vorläufig die Tabellenführung. Vor allem für einen Akteur war es ein besonderer Nachmittag.

Das war ein souveräner Auswärts-Auftritt von Eintracht Trier. Dank des nie gefährdeten Erfolgs beim TuS Mechtersheim hat der SVE vorerst den Platz an der Sonne in der Oberliga-Meisterrunde eingenommen und Wormatia Worms (spielt erst am Samstag) unter Zugzwang gesetzt.

Nach einer kurzen Phase des Abtastens legte Trier vor den 751 Zuschauern den Vorwärtsgang ein. Die Eintracht setzte Mechtersheim unter Dauerdruck. Mit Zweikampfstärke, Gier und Zug zum Tor schnürten die Moselaner die Pfälzer in ihrer eigenen Hälfte ein.

Jubel, Trubel, Stimmen - das sagen Maurice Wrusch, Jonas Amberg und Josef Cinar zum Trierer Sieg in Mechtersheim

Der TuS versuchte mit geringen Abständen zwischen Mittelfeld und Abwehr einen Riegel zu erzeugen, doch der hielt nicht lange Stand. In der 32. Minute behielt Maurice Wrusch im Anschluss an einen Eckball in einer unübersichtlichen Situation den Überblick und köpfte zur Trierer Führung. Was für ein herrlicher Nachmittag für den 21-Jährigen. In seinem ersten Startelfeinsatz für den SVE nach seinem Wechsel im Winter aus Morbach gelang ihm gleich sein erstes Tor.

Und der SVE ließ nicht nach. Zwei Minuten später, wieder infolge einer Ecke, erhöhte Jan Brandscheid auf 2:0. Der Stürmer zimmerte den Ball nach einer Kopfballverlängerung von Robin Garnier aus ganz spitzem Winkel unter die Latte (34.). Es war sein viertes Tor in den vergangenen fünf Spielen. Riesenjubel unter den SVE-Spielern und den zahlreichen mitgereisten Eintracht-Fans.

Beim SVE machte sich unter anderem bezahlt, dass Jason Kaluanga sowie Jonas Amberg über die rechte Seite immer wieder anschoben.

Amberg, der in der bisherigen Aufstiegsrunde sechs Mal (!) nicht im Kader gestanden hatte, ersetzte Edis Sinanovic in der Startelf – und er agierte, als ob er nie außen vor gewesen wäre.

Nach der Pause hätte Robin Garnier früh alles klarmachen können, doch TuS-Torwart Maxime Klein parierte glänzend bei einem Schuss des Rotschopfs (53.). Aber das 3:0 fiel noch – der eingewechselte Yannick Debrah machte mit einem satten Schuss in der 76. Minute den Deckel drauf.

Mechtersheim ging – dem Zwischenstand geschuldet – im zweiten Durchgang mehr Risiko, blieb in seinen Offensivaktionen aber harmlos.

 Foto: David Schmidt
Foto: David Schmidt Foto: TV/David Schmidt

Mechtersheim: Klein - Leposhtaku, Immel (88. Nadesmoorthy), Altintas (83. Du. Demmerle), Lukanov (73. Ferreira da Cruz), Weisenborn, Ristovski, Muth, M. Özkaya - Reitarow, Jungblut (59. Batke)

Trier: Wieszolek - Kaluanga, Thayaparan, Sinner, Heinz - R. Garnier - Amberg (63. Debrah), Roth (82. Esmel), Wrusch (70. Kinscher), König - Brandscheid (67. Bibaku)

Tore: 0:1 Wrusch (32.), 0:2 Brandscheid (34.), 0:3 Debrah (76.)

Schiedsrichter: Julian Marx

Zuschauer: 751

Hier geht es zur Bilderstrecke: So war das Eintracht-Spiel gegen Mechtersheim am Vatertag 2022 (Fotos)