Fußball-Oberliga: Eintracht Trier verliert in Pfeddersheim

Kostenpflichtiger Inhalt: Fußball-Oberliga : Autsch! Nächster Auswärtsdämpfer für Eintracht Trier (Update: Videos)

Die Konkurrenz patzt - und der SVE schließt sich an: Die Moselaner unterliegen bei der TSG Pfeddersheim mit 0:3.

Von Anfang an präsent sein – das war der Plan der Eintracht nach der 1:2-Schlappe in Mechtersheim. Umsetzen konnten ihn die Gäste nicht. Trier war zwar von Beginn an spielbestimmend, doch die Moselaner entwickelten keinen Zug zum Tor. Scharf geschossen wurde nur auf dem benachbarten Schießstand.

Die Gastgeber bauten auf Umschaltmomente - und einen solchen nutzten die Rheinhessen zur Führung. Ein langer Ball strich Kevin Kling über den Kopf – hinter ihm traf Sebastian Kaster sehenswert ins lange Eck (18.). Trier war nach einem Konter in der Rückwärtsbewegung schlecht sortiert.

Nach der Führung fand Pfeddersheim zu mehr Sicherheit. Die Eintracht rieb sich in Diskussionen mit dem Schiedsrichter auf. Maurice Roth und Simon Maurer kassierten Gelbe Karten wegen Meckerns. Björn Weisenborn verzog knapp, nachdem zuvor der agile Suntaror Kawabe Triers Defensive in die Bredouille gebracht hatte (32.).

„Wir erzielen zu wenige Tore“: Eintracht-Trainer Josef Cinar legt den Finger in die Wunde

Die beste Gelegenheit für Trier vor der Pause hatte Milad Salem – bezeichnenderweise nicht aus dem Spiel heraus. Einen Freistoß des Eintracht-Spielgestalters aus rund 25 Metern Torentfernung lenkte TSG-Torwart Patrick Stofleth spektakulär an den Außenpfosten (27.).

Erst in den letzten fünf Minuten vor der Pause konnte Trier etwas mehr Druck erzeugen. Aus der Kabine kam der SVE dann mit richtig Power. Christoph Anton vergab Sekunden nach dem Wiederanpfiff die große Chance zum Ausgleich. Doch die TSG ließ sich nicht hinten reindrängen. Nach Zuspiel von Nils Anhölcher hatte der eingewechselte Luftrim Kudraliu frei Bahn – 2:0 für Pfeddersheim (57.).

Und Trier hatte Glück, nicht direkt das dritte Tor zu kassieren. SVE-Torwart Denis Wieszolek parierte mit einer Hand klasse gegen Kawabe (59.). In derselben Minute verpasste Mathias Tillschneider das Tor nur um Zentimeter.

„Wenn wir so auftreten, wird es schwer, Punkte zu holen“: Eintracht-Mittelfeldspieler Christoph Anton ist bedient

Triers Versuch einer Aufholjagd verpuffte durch die Gelb-Rote Karte gegen Kapitän Simon Maurer. Nach einem taktischen Foul an der Mittellinie musste er runter (66.).

Das muntere Scheibenschießen ging weiter – auf beiden Seiten. Edis Sinanovic, zur zweiten Halbzeit gekommen, scheiterte frei vor Stofleth (69.). Kling fälschte einen Schuss von Kawabe an den Pfosten (72.). Kurze Zeit später war es dann aber endgültig um die Eintracht geschehen. Kodraliu erzielte mit einem Traumtor in den Winkel das 3:0 (77.) – die endgültige Entscheidung.

Damit konnte die Eintracht kein Kapital aus den Patzern der Konkurrenz schlagen – denn auch Schott Mainz, Wormatia Worms und die TuS Koblenz blieben sieglos. Ohnehin sollte der SVE auf sich selbst schauen – die bereits dritte Auswärtsniederlage in dieser Saison muss dem SVE zu denken geben.

Spiel-Statistik:

TSG Pfeddersheim: Stofleth – Udagawa, Tillschneider, Himmel, Ludwig, Weisenborn – Schmidt, Bräuner (76. Lutz) – Anhölcher – Kawabe (83. Kassa), Kaster (37. Kodraliu)

Eintracht Trier: Wieszolek – Kaluanga, Maurer, Kling, Heinz – Fischer (57. Garnier), Roth – Anton, Salem, Amberg (46. Sinanovic) – Brandscheid (74. Kinscher)

Tore: 1:0 Kaster (18.), 2:0 Kodraliu (55.), 3:0 Kodraliu (77.)

Schiedsrichter: Matthias Edrich

Gelb-Rote Karte: Maurer (66.)

Mehr von Volksfreund