1. Sport
  2. Sport aus der Region

Fußball-WM in Katar​: So erlebt Trierer Elmar Konertz sie

Was Elmar Konertz erlebt : Ein Trierer bei der Fußball-WM in Katar: „Doch am End weht die Faohn wie Eh on Je …“

Er ist Eintracht-Fan und mit einer Trier-Fahne bei der WM in Katar unterwegs: Wie Elmar Konertz aus Pfalzel die Chancen der Nationalelf aufs Weiterkommen sieht – und wie er in 5000 Kilometern Entfernung mit seinem SVE zittert.

,Trier forever‘ so steht es auf der Deutschland-Flagge, die Elmar Konertz dabei hat. ,Trier für immer‘ – es ist eine Liebeserklärung an seine Geburtsstadt, die der 55-jährige Pfalzeler in die Welt hinausträgt. Denn die Fahne ist Konertz‘ treuer Begleiter beim Besuch von Fußball-Spielen, so auch aktuell bei der WM in Katar.

Eintracht-Fan Elmar Konertz mit Liebeserklärung an Trier bei der WM in Katar

Der Fitnesstrainer hofft, dass er das gute Stück Stoff am Persischen Golf noch mehrmals auseinanderfalten kann. Heute Abend geht es für die deutsche Nationalmannschaft gegen Costa Rica um den Einzug ins Achtelfinale – Konertz ist wie schon bei den ersten beiden deutschen Spielen gegen Japan und Spanien live im Stadion dabei. „Mein Optimismus ist groß, man darf nur nicht an die WM 2018 zurückdenken. Ich bin voller Hoffnung, dass wir gegen Costa Rica gewinnen werden und Spanien auch mit voller Motivation ins Match gegen Japan geht und siegen wird.“

Konertz, der auch schon bei den WM-Endrunden 2010 in Südafrika und 2014 in Brasilien sowie bei der EM 2016 in Frankreich auf Reisen war, ist im Hotel des Fanclubs Nationalmannschaft in Dubai untergebracht. Sollte die deutsche Mannschaft das Achtelfinal-Ticket lösen, strebt er einen Umzug nach Doha an. Die Reisen mit dem Flugzeug schlauchen.

Konertz hat Karten-Optionen bis einschließlich des Finals. „Wenn Deutschland weit kommt, bleibe ich bis zum bitteren Ende“, sagt der Trierer.

Fan verfolgt aus Katar seinen Herzensclub Eintracht Trier

Aus der Ferne – rund 5000 Kilometer Luftlinie entfernt – verfolgt er zudem, wie es seinem Herzensclub Eintracht Trier ergeht. „Ich habe mich hier in Dubai mit einem Fan von 1860 München ein bisschen angefreundet. Er muss genauso leidensfähig sein wie ich als Eintracht-Anhänger“, sagt Konertz mit einem Augenzwinkern. Die Trierer Partie am Samstag gegen den VfB Stuttgart II wird er per Audiostream verfolgen und sich später die Höhepunkte bei Youtube anschauen. „Seit ich elf Jahre alt bin, bin ich Eintracht-Fan. Mein Stammplatz im Moselstadion ist in der Ostkurve“, sagt das ehemalige Mitglied des Fanclubs ,Trierer Jungen‘, der zunächst in Pfalzel und bis zum 25. Lebensjahr beim FSV Kürenz aktiv war.

„Es wäre unfassbar schade, wenn die Eintracht es nicht schaffen würde“, sagt Konertz mit Blick auf den Kampf um den Regionalliga-Klassenerhalt.

Egal ob Nationalteam oder Eintracht – der 55-Jährige bleibt Fan, auch in herausfordernden Zeiten. Getreu der Zeile im Eintracht-Trier-Lied: „Doch am End weht die Faohn wie Eh on Je …“