1. Sport
  2. Sport aus der Region

Fußball: Zurück in der Spur- Eintracht Trier schlägt Karbach 4:0

Fußball-Oberliga : Zurück in der Spur: Eintracht Trier schlägt Karbach 4:0

Beim deutlichen Erfolg treffen zwei Neuzugänge – Kinscher ist an drei Toren beteiligt

Nun ist auch bei Stürmer-Neuzugang Christopher Bibaku der Knoten geplatzt. Mit seinem ersten Pflichtspieltreffer für den SVE und einer Torvorlage hatte der Franzose maßgeblichen Anteil an der Trierer 2:0-Führung zur Pause, auch wenn ihm nicht alles gelang.

Im normalen Spielfluss tat sich die Eintracht zunächst schwer, die Fünfer-Abwehrreihe der Gäste in die Bredouille zu bringen. Gleichwohl ergaben sich vor dem Tor gute Gelegenheiten, doch es fehlte die Präzision. Sobald die Ordnung beim FCK aber mal kurzzeitig aus den Fugen geriet, schlug die Eintracht eiskalt zu. Beide Treffer zum 2:0 entsprangen Kontern.

Beim 1:0 bediente der gut aufgelegte Dominik Kinscher Linksverteidiger Kevin Heinz, der im Vollsprint nach vorne eilte und den Ball quer zu Bibaku legte, der mit Übersicht abschloss (21.). Schöne Geste nach dem Führungstor: Das Team versammelte sich an der Trierer Trainerbank und hielt ein kleines Eintracht-Trikot nach oben, das mit dem Namen des am Kreuzband verletzten Roth beflockt war. Die Mannschaft widmete den Treffer ihrem verletzten Mittelfeldmotor, der mehrere Monate ausfallen dürfte.

Beim 2:0 kurz vor der Pause schickte Bibaku Kinscher, der den Ball überlegt über die Torlinie bugsierte (44.).

Bei der Eintracht kehrte Kapitän Simon Maurer nach einer Oberschenkelblessur in die Startelf zurück, für ihn musste Jason Thayaparan weichen. In der 75. Minute ging Maurer vom Feld - für ihn feierte Fränz Sinner sein Oberliga-Debüt. Roth wurde im halbrechten Mittelfeld von Tim Garnier ersetzt.

Kurz nach der Pause tauchte Karbach erstmals richtig gefährlich vor dem Trierer Tor auf, als David Eberhardt nach einer Ecke von Linus Peuter sehr frei zum Kopfball kam, seinen Abschluss aber zu hoch ansetzte (49.).

Es sollte ein Strohfeuer der Gäste bleiben. Eine Minute später erhöhte Trier auf 3:0. Nach einer flach hereingegebenen Ecke von Kinscher flutschte der Ball Henk zu van Schaik durch, der per Schuss vollendete. 3:0 für den SVE (50.). Die Vorentscheidung. Auch van Schaik traf erstmals im Trierer Trikot.

Die große Chance zum 4:0 ließ Tim Garnier liegen, der bei einem Foulelfmeter zu ambitioniert das rechte obere Eck anvisierte und danebenschoss (55.).

Für den Ausgang der Partie fiel das nicht ins Gewicht. In der 72. Minute rief Eintracht-Trainer Josef Cinar seinen Spielern zu, wieder etwas aktiver zu werden. In der gleichen Minute musste Eintracht-Torwart Denis Wieszolek bei einem Schuss von Max Wilschrey mit den Fingerspitzen retten (72.).

Trier schaffte 60 Sekunden später doch noch das vierte Tor. Auch der eingewechselte Mittelfeld-Neuzugang Sven König erzielte mit einem Flachschuss ins lange Eck seinen Premierentreffer für Trier. (73.). Die Vorlage kam von Kinscher, dem damit an diesem Abend vor 1002 Zuschauern im Moselstadion sein zweiter Assist gelang. Der ,King‘ spielte zu König – Tor!

Damit ist Trier nach der unnötigen Niederlage zuletzt in Gonsenheim wieder in der Spur. Am Samstag kommt’s nun zum Derby beim FSV Salmrohr.

Eintracht Trier: Wieszolek – Kaluanga, Maurer (75. Sinner), van Schaik, Heinz – R. Garnier (65. Fischer) – Amberg, T. Garnier, Kinscher, Sinanovic (61. König) – Bibaku (69. Brandscheid)

FC Karbach: Bauer – Oster, Eberhardt, Peifer, Puttkammer, Fischer – Denguezli (46. Kunz), Peuter (58. Leidig), Göderz (65. Mekoma) – Peters, Wilschrey (82. Hornetz)

Tore: 1:0 Bibaku (21.), 2:0 Kinscher (44.), 3:0 van Schaik (50.), 4:0 König (73.)

Besonderes Vorkommnis: Tim Garnier (Trier) verschießt einen Foulelfmeter (55.)

Schiedsrichter: Luca Schilirò

Zuschauer: 1002