| 16:34 Uhr

Ausdauersport
Gewichtheber macht fit für Extremlauf

Übungseinheit abseits der Laufstrecke: Die Volksfreund-Gewinner des Strongmanrun-Trainings haben bei einem Gewichtheber etwas für ihre Oberkörpermuskulatur getan.
Übungseinheit abseits der Laufstrecke: Die Volksfreund-Gewinner des Strongmanrun-Trainings haben bei einem Gewichtheber etwas für ihre Oberkörpermuskulatur getan. FOTO: TV / Holger Teusch
Trier. Gewinner des Volksfreund-Trainingspakets freuen sich auf den Start beim Strongmanrun am Nürburgring. Von Holger Teusch

24 Lauf-Kilometer durch die Eifel, gespickt mit 40 Hindernissen von der Heuballenwand über Riesen-Wasserrutschen, eiskalten Wasserbecken und Schlammbädern bis hin zu riesigen, übereinander getürmten Überseecontainern: Das erwartet rund 10 000 Läufer am Samstag, 26. Mai, beim Fisherman‘s Friend Strongmanrun am Nürburgring.

Der Herausforderung des größten deutschen Extrem-Hindernislaufs  stellen sich auch mehr als ein Dutzend Volksfreund-Leser, die einen Start gewonnen haben. Gut zwei Monate haben sie sich bei den Fitness-Experten von The.Boxx in Trier auf die Herausforderung vorbereitet.
Bereits der zweite Strongmanrun wird es für Volker Israel werden. „Es ist komplett etwas anderes als die normalen Läufe. Der Reiz sind natürlich die Hindernisse. Das ist eine ganz andere Belastung, als man sie vom Laufen her kennt“, sagt der erfahrene Ausdauersportler und Marathonläufer vom TV Hermeskeil. Bei seinem Debüt hatte sich der 46-Jährige nur auf sein Lauftraining verlassen. „Es ging besser als gedacht“, verrät Israel. Trotzdem ist er froh, dass er diesmal bei der Volksfreund-Verlosung das Training in The.Boxx gewonnen hat.

Denn bei Studioleiter Antonio Vicente und Trainer Jan Dräger wird auch die von Läufern oft vernachlässigte Oberkörpermuskulatur gestärkt. Die ist wichtig, um über die Hindernisse zu kommen, an denen man sich hochziehen oder hangeln muss. Die Übungen wirken aber auch präventiv gegen Läuferverletzungen oder Volksleiden wie Rückenschmerzen.
Jan Dräger achtet dabei genau auf die richtige Bewegungsausführung. „Mach‘ den Schritt länger. Das Knie soll über dem Fußgelenk sein“, korrigiert der Gewichtheber die Ausfallschritte seiner Schützlinge mit der Langhantel. „Manche meinen vielleicht, ich sei ein bisschen zu penibel. Aber während meiner ersten Jahre als Gewichtheber gab es wohl kein Training, bei dem nicht irgendetwas korrigiert wurde“, erklärt er, wie er seine eigenen Erfahrungen einfließen lässt.

Apropos Erfahrung: Die hat Dräger auch schon beim Strongmanrun, an dem er im vergangenen Jahr teilnahm, gesammelt. Für ihn als Kraftsportler seien besonders die Laufabschnitte hart gewesen. „An den Hindernissen ging es wieder.“
Den eher aus dem Laufbereich kommenden TV-Gewinnern geht es eher umgekehrt. Aber gerade nach dem speziellen Krafttraining freut sich Wiederholungstäterin Elke Schneider auf den Strongmanrun. „Das ist super. Die Stimmung am Start ist genial“, berichtet die 55-Jährige aus Trier von der Show auf der legendären Start-Ziel-Geraden des Nürburgrings.

„Spaß, Schmerz und Adrenalin pur“, erwartet Gerhard Blau (47) aus Welschbillig. Sandra Dillenburg ist ebenfalls froh über die spezielle Vorbereitung. „Nur mit Lauftraining hätte ich nicht das Gefühl, dass ich das schaffe“, sagt die 43-Jährige aus Welschbillig, auch wenn das Training manchmal hart und schmerzhaft war, wie Rita Linkels aus Wiersdorf (Eifelkreis Bitburg-Prüm) ergänzt: „Man hat manchmal Muskeln gemerkt, die man noch nie gespürt hat.“