1. Sport
  2. Sport aus der Region

Gladiators Trier: Partie gegen Itzehoe - Trio vor der Heim-Premiere

Zweite Basketball-Bundesliga : Gladiators Trier: Ein Trio vor der Heim-Premiere

Warum sich Trainer Marco van den Berg besonders aufs Spiel am Sonntag in der Arena gegen Itzehoe freut.

Drei Heimpremieren an einem Tag? Das erlebt man im Basketball im Normalfall auch nur einmal in der Saison - im ersten Heimspiel. Gladiators-Cheftrainer Marco van den Berg ist aber zuversichtlich, dass er am Sonntag gleich drei Spieler einsetzen kann, die in der Arena zumindest in der aktuellen Zweitliga-Saison noch nicht zu erleben waren.

Das gilt zum einen für Parker van Dyke: Der für den verletzten Flügelspieler Derrick Gordon vor gut zwei Wochen nachverpflichtete US-Amerikaner kam schon bei der Auswärtsniederlage in Kirchheim zum Einsatz, gegen den Aufsteiger Itzehoe wird er erstmals in einem Heimspiel in der Arena antreten.

Auch  zwei Langzeitverletzte sollen am Sonntag zu ihren ersten Saison-Einsätzen kommen – Enosch Wolf und Austin Wiley. „Beide sind wieder im Teamtraining“, sagt van den Berg. Die Rückkehr von Center Wiley nach seiner Knieverletzung und die Premiere von 2,15-Meter-Mann Wolf, der lange an den Folgen einer Gehirnerschütterung laborierte, ist ganz nach dem Geschmack des Niederländers. Austin Wiley sei der vielleicht beste Spieler der ganzen Liga. Die ohnehin schon sehr reboundstarken Gladiators dürften damit unter dem Korb noch mehr an Qualität gewinnen. Die zweiwöchige Pflichtspielpause kam van den Berg auch aus einem anderen Grund entgegen – auch die zuletzt verletzten Jonas Grof und Brody Clarke sollen wieder spielen können. Damit fehle neben den länger ausfallenden Derrick Gordon und Jonas Niedermanner nur Dan Monteroso. „Es sieht gut aus für die Zukunft“, sagt van den Berg zur aktuellen Situation – auch wenn ein Magen-Darm-Virus in den vergangenen Tagen grassierte.   

Der Cheftrainer sieht sein Team bestens gerüstet für die Aufgabe gegen die Itzehoe Eagles. Das Team von Pat Elzie war zwar mit zwei Auftaktsiegen euphorisch in die neue Liga gestartet – danach gab es aber acht Niederlagen in Folge, vor allem die Heimpleite vor zwei Wochen gegen stark dezimierte Bochumer sorgte für Ernüchterung bei den Norddeutschen. „Sie werden hungrig sein, wieder ein Spiel zu gewinnen“, warnt van den Berg, der die Eagles zu den reboundstärkeren Teams der Liga zählt. Die Favoritenrolle liegt aber klar bei den Trierern.

Wie die neuen Corona-Bestimmungen beim Gladiators-Heimspiel gegen Itzehoe umgesetzt werden, war zunächst noch nicht bekannt.